Wechselstube in Hongkong. Quelle: Gettyimages

Wechselstube in Hongkong. Quelle: Gettyimages

Devisenmärkte nach dem Brexit

Pfund und Euro fallen auf Rekordtiefstände

//
Auch Währungen von Rohstoffländern gerieten unter Druck, nachdem der Ölpreis bis auf etwa 47 Dollar je Barrel einbrach. Dagegen kletterten der Yen und der Goldpreis sowie die Kurse deutscher, japanischer und US-Staatsanleihen, die als sichere Häfen in turbulenten Zeiten gefragt waren. Die Aktienkurse in Europa und Asien sackten ab, ebenso die Futures auf US-Aktien.

„Es ist erschreckend, und ich habe so etwas noch nie gesehen“,  sagte James Butterfill, Leiter Analyse und Investments bei ETF Securities in London. „Es wird Abflüsse aus eigentlich allen zyklischen Anlagen geben. Eine Menge Leute sind auf dem falschen Fuß erwischt worden, und viele Investoren werden eine Menge Geld verlieren.“

Zentralbanken wollen Markt beruhigen

Der Sieg der Brexit-Befürworter wird Spekulationen anheizen, dass noch mehr Länder sich aus der EU zurückziehen könnten. Die Zentralbanken versuchen, den Markt zu beruhigen. Die Schweizerische Nationalbank teilte am Morgen mit, sie habe am Devisenmarkt eingegriffen und bleibe am Markt aktiv.

Der britische Notenbankchef Mark Carney erklärte, die Bank of England sei bereit 250 Milliarden Pfund an zusätzlichen Mitteln bereitzustellen und werde nicht zögern zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen.

Mehr zum Thema
Nach dem Brexit-Referendum„Aus Investorenperspektive ist der Ärmelkanal breiter geworden“FinanzmärkteBrexit-Referendum stürzt Börsen weltweit ins ChaosNach dem Brexit-ReferendumSchottische Nationalisten sehen Zukunft in der EU