Suche
Lesedauer: 2 Minuten

Dezember-Zahlen von Lipper So viel haben Aktien-, Renten- und Mischfonds eingesammelt

Detlef Glow
Detlef Glow
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz des allgemein positiven Umfeldes musste die europäische Fondsindustrie im Dezember Mitteabflüsse in Höhe von 1,4 Milliarden Euro aus langfristig orientierten Investmentfonds hinnehmen. Dabei verzeichneten Mischfonds (+11,6 Milliarden Euro) und Immobilien- beziehungsweise Immobilienaktienfonds (+300 Milionen Euro) Zuflüsse. Aus Rentenfonds (-5,7 Milliarden Euro), Aktienfonds (-5,4 Milliarden Euro) sowie „Anderen Anlagekategorien” (-1,4 Milliarden Euro), Rohstofffonds (-500 Millionen Euro) und Alternativen, also hedgefondsähnlichen Produkten (-300 Millionen Euro) flossen im letzten Monat des Jahres Mittel ab. Auf das Gesamtergebnis des vergangenen Jahres wirkt sich das wie folgt aus: Die Mittelzuflüsse in langfristige Investmentprodukte verringerten sich mit dem Dezember auf 348 Milliarden Euro.



Trotz der Mittelabflüsse im Dezember waren Rentenfonds im gesamten vergangenen Jahr die beliebteste Anlageklasse (Zuflüsse in Höhe von 164 Milliarden Euro). Auf dem zweiten Platz folgen Mischfonds (+124,5 Milliarden Euro), die zum ersten Mal höhere Zuflüsse verzeichnen konnten als Aktienfonds (+61,3 Milliarden Euro). Ebenfalls investiert wurde in Immobilien- beziehungsweise Immobilienaktienfonds (+4,1 Milliarden Euro) und hedgefondsähnliche Produkte (+1,3 Milliarden Euro). Dagegen mussten „Andere Anlagekategorien” (-5,1 Milliarden Euro) und Rohstofffonds (-2,2 Milliarden Euro) im vergangenen Jahr Mittelabflüsse hinnehmen.

Wie die langfristig ausgerichteten Fonds, verzeichneten auch Geldmarktprodukte im Dezember Mittelabflüsse (-17,6 Milliarden Euro). Dabei gab es leichte Zuflüsse bei den geldmarktähnlichen Fonds (+30 Millionen Euro) und deutliche Abflüsse (-17,6 Milliarden Euro) aus Geldmarktfonds. Trotz dieser Abflüsse im Dezember verzeichneten Geldmarktprodukte im Gesamtjahr 2014 Mittelzuflüsse in Höhe von 19,6 Milliarden Euro.

Im Dezember konnten Geldmarktfonds in britischen Pfund (+6,2 Milliarden Euro) die höchsten Mittelzuflüsse verzeichnen, während Geldmarktfonds in Euro (-22,0 Milliarden Euro) die niedrigsten Mittelzuflüsse aller in der Lipper FMI Datenbank enthaltenen Sektoren aufwiesen. Insgesamt betrachtet zeigen die unterschiedlichen Mittelbewegungen, dass die Investoren in Europa Geldmarktfonds sehr aktiv zur Umsetzung ihrer Meinung hinsichtlich der Währungsentwicklungen nutzen. Trotz der Mittelabflüsse im Dezember konnte die europäische Fondsindustrie im Jahr 2014 Rekordzuflüsse in Höhe von 367,6 Milliarden Euro verzeichnen.
Tipps der Redaktion
Foto: Top-Vorträge: Philipp Vorndran, Klaus Kaldemorgen und Heribert Bruchhagen
Tag der Fondsmanager & Lipper Fund Awards Europa 2015Top-Vorträge: Philipp Vorndran, Klaus Kaldemorgen und Heribert Bruchhagen
Foto: So viel haben Aktien-, Renten- und Mischfonds eingesammelt
November-Zahlen von LipperSo viel haben Aktien-, Renten- und Mischfonds eingesammelt
Mehr zum Thema