Marcus Ratz ist Portfoliomanager des Lupus alpha | © Lupus alpha Foto: Lupus alpha

Robuste Nebenwerte

Die Dividendenhistorie als Qualitätskriterium

Dividendenfonds, die ihr Anlageuniversum auf die großen Standardwerte, Large Caps, begrenzen, befriedigen damit zwar das Bedürfnis von Anlegern nach Dividendenerträgen. Zugleich ignorieren sie aber die hohe Wachstumsdynamik europäischer Nebenwerte, den Small und Mid Caps, die sich langfristig in deutlich besseren Renditechancen zeigt.

Über weite Strecken sind sie in der Vergangenheit erheblich besser gelaufen als Large Caps: Seit dem Jahr 2000 ist der Stoxx Europe TMI Small um durchschnittliche 6,3 Prozent pro Jahr gestiegen, im Vergleich zu gerade einmal 1,3 Prozent beim Euro Stoxx 50 (31. Dezember 2019). In dieser Zeit haben europäische Nebenwerte gegenüber Large Caps in 13 von 19 Jahren eine deutliche Outperformance erzielt.

Dem weit verbreiteten Irrtum, kleinere Werte würden stets ein deutlich höheres Risiko als Standardwerte aufweisen, sollten Anleger dabei nicht aufsitzen. Ein langfristiger Vergleich beider Indizes zeigt, dass die Volatilität europäischer Nebenwerte meistens unter der von Large Caps liegt. Zwar waren die Kursverluste bei Small & Mid Caps in Krisenzeiten wie den Jahren 2008 und 2011 häufig stärker als bei Large Caps. Ein Blick auf die weitere Entwicklung zeigt aber auch, dass sich ihre Kurse danach wieder schneller erholt haben.

Die im Vergleich zu Large Caps höheren historischen Renditen resultieren aus der Size-Prämie als Kompensation für die geringere Liquidität des Markts, aber auch aus den größeren Wachstumsmöglichkeiten einzelner Unternehmen sowie den aus Spezialisierung und Marktführerschaft resultierenden höheren Margen. Doch nicht jeder der rund 1.000 investierbaren Einzelwerte in diesem Segment ist eine Perle – diese gilt es zu suchen und zu finden.

Dividendenhistorie bleibt Qualitätskriterium

Hier kommt die Dividende als Qualitätsausweis ins Spiel. Unternehmen, die in der Lage sind, dauerhaft Dividenden aus dem Cashflow zu zahlen, lassen ein starkes Geschäftsmodell mit hoher Stressresistenz vermuten und sind in der Regel ökonomisch erfolgreicher als der breite Markt. Das ist besonders in konjunkturell schwierigen Zeiten von Vorteil.

Mehr zum Thema
Gewinner und VerliererDie stärksten und schwächsten Fondskategorien im Crash-Quartal18 Fonds im CrashtestDie besten Fonds für globale NebenwerteAnalyst über US-NebenwerteHoffnungsträger in der Corona-Krise