Lesedauer: 1 Minute

DIA-Diskussion zur Altersvorsorge „Manager der Deutschland-Rente unabhängig wie die Bundesbank“

Thomas Schäfer steht an der Spitze des hessischen Finanzministeriums. Foto: CDU-Fraktion im Hessischen Landtag
Thomas Schäfer steht an der Spitze des hessischen Finanzministeriums. Foto: CDU-Fraktion im Hessischen Landtag
„Ersparnisse für die Altersvorsorge könnte der Staat zweckentfremden“, warnte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) vor einem Vierteljahr. Seitdem hat sich die Debatte um die so genannte Deutschland-Rente zwar beruhigt. Doch jetzt meldete sich einer ihrer Miterfinder gegen die Kritik des Versichererverbands zur Wehr.

Auf Einladung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) erklärte der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU), dass die Deutsche Rentenversicherung nicht Anleger der Deutschland-Rente werden solle. Die Berliner Körperschaft des öffentlichen Rechts sei lediglich „Transportmechanismus“, der das Geld der Sparer an eine selbstständige Institution überführen soll.

Der „Zugriff des Staates“ sei bei dieser Ausgestaltung nicht gegeben, ist sich Schäfer sicher. Denn es müsse sichergestellt sein, dass der Staat das Geld nicht durch politische Entscheidungen in zweckentfremden kann. „Deshalb schwebt uns eine Anstalt des öffentlichen Rechtes vor – im Grundgesetz abgesichert, unabhängig wie die Bundesbank.“
Tipps der Redaktion
Deutsches Institut für Altersvorsorge„Eingriff in Rentenformel der falsche Weg“
Mehr zum Thema