Lesedauer: 2 Minuten

Private Krankenversicherung (PKV) Die 5 größten Gewinner und Verlierer in der PKV

Debeka-Hauptverwaltung
Debeka-Hauptverwaltung: Die Koblenzer verzeichnen mit knapp 2.439.000 die meisten PKV-Vollversicherten hierzulande. | Foto: Debeka
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Koblenzer Versicherer Debeka verzeichnet mit derzeit knapp 2.439.000 zwar die allermeisten privaten Krankenvollversicherten hierzulande. Doch beim prozentualen Wachstum ihres Neugeschäfts liegen sie nur auf dem fünften Rang. Ein sehr viel stärkeres Wachstum schaffte die Concordia mit Sitz in Hannover, die allerdings auch auch nur knapp 13.900 PKV-Vollversicherte zählt.

Den stärksten Einbruch verzeichnete zwischen Anfang Januar und Ende Dezember vorigen Jahres die Mecklenburgische. Der Versicherer mit Sitz in Hannover und Neubrandenburg weist unter den 32 untersuchten PKV-Anbietern mit knapp 2.250 Personen allerdings auch den geringsten Bestand an Vollversicherten aus. Somit schlägt ein schwächeres Neugeschäft 2019 hier besonders stark zu Buche.

Tipps der Redaktion
Interview zur privaten Krankenversicherung„Die PKV muss leistungsorientierte Ansprüche erfüllen“
Private Krankenversicherung (PKV)Digitale PKV-Tarife deutlich verbessert
ServicevalueDie besten PKV-Anbieter aus Kundensicht
Mehr zum Thema