Mann arbeitet zu Hause Foto: Pexels

Verkaufsexperte warnt

Die 5 Umsatzkiller im Homeoffice

Infolge der Corona-Pandemie müssen viele Angestellte ins Homeoffice ausweichen. Für die Mehrzahl von ihnen ist es nicht einfach, dort vom Familienalltag ungestört zu arbeiten. Am stärksten betroffen sind Vertriebsmitarbeiter, weil sie die vorgegebenen Umsatzziele trotzdem erreichen müssen. Die folgenden Tipps vom Unternehmensberater Markus Baulig können dazu beitragen, die fünf größten Fehler zu vermeiden.

1. Mangelnde Disziplin: Arbeiten Sie auch zu Hause diszipliniert.

Der schlimmste Feind der Selbstdisziplin im Homeoffice ist der Gemütlichkeitsfaktor. Manche Heimarbeiter machen es sich im Pyjama mit dem Laptop auf dem Bett bequem oder arbeiten in Jogginghosen. Diese Angewohnheiten untergraben die Arbeitsdisziplin, weil man langsamer arbeitet und schneller müde ist.

Auch wenn Sie die eingesparte Fahrtzeit fürs morgendliche Ausschlafen nutzen, sollten Sie sich danach so verhalten, als wären Sie in der Firma. Sie ziehen sich angemessene Kleidung an und setzen sich an Ihren Schreibtisch. Arbeiten Sie so lange wie Sie es zuvor in der Firma getan haben. Und jeden Tag zur selben Zeit. Halten Sie das am Vortag festgelegte Arbeitsziel ein und überprüfen Sie abends, ob Sie es eingehalten haben.

2. Zu viel Privates: Achten Sie auf professionelles Auftreten.

Richten Sie sich in Ihrer Wohnung ein Büro ein, das Ihnen ausreichend Ruhe zum Arbeiten bietet. Ist das aus Platzgründen nicht möglich, trennen Sie einen Teil des Raumes optisch ab. Achten Sie darauf, dass während Ihrer Arbeitszeiten kein Familienmitglied diesen Bereich betritt. Räumen Sie nach Feierabend dort abgelegte private Gegenstände stets weg.

Denken Sie bitte daran, dass Ihre Geschäftspartner und Kaufinteressenten Sie und einen Teil Ihres häuslichen Arbeitszimmers während der Videokonferenz sehen können. Ziehen Sie sich außerdem vor solchen wichtigen Gesprächen stets Ihr normales Büro-Outfit an.

Wichtig ist auch, dass Sie auf Ihre Ausstrahlung achten. Sind Sie gestresst oder fühlen Sie sich krank, verlegen Sie Ihr Verkaufsgespräch besser auf einen anderen Tag.

Mehr zum Thema
Organ- oder Manager-HaftpflichtVersicherer VOV will neue Zielgruppen erreichen Axa-Studie zum WeltfrauentagCorona-Krise macht Frauen psychisch mehr zu schaffen Vergütungen für AzubisSo schneiden Finanz-Jobs im Vergleich ab