LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in Stolls FondseckeLesedauer: 7 Minuten
Headphones
Artikel hören
Diversifikation mit Anleihen
Die asiatische Bond-Alternative
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.

Diversifikation mit Anleihen Die asiatische Bond-Alternative

Besucher am Huawei-Stand im Shanghai New International Expo Centre während des Mobile World Congress Shanghai 2023.
Besucher am Huawei-Stand im Shanghai New International Expo Centre während des Mobile World Congress Shanghai 2023. | Foto: Imago Images / VCG

Die eindrucksvollsten Symbole für den Aufstieg Asiens finden sich oft außerhalb des riesigen Kontinents. Seien es die Filialen der Bank of China in den besten Lagen europäischer Metropolen. Oder die unzähligen Mobilfunkmasten der Telekom, denen man nicht ansieht, dass sie von Huawei im chinesischen Shenzhen produziert werden. Der Konzern ist einer der größten Anbieter von Telekommunikationstechnik und gerade beim 5G-Standard Weltmarktführer. Im Zuge der Corona-Pandemie zeigte sich die wirtschaftliche Stärke Asiens auch in dem, was auf der ganzen Welt aufgrund unterbrochener Lieferketten fehlte. Nämlich Ersatzteile, Antibiotika oder Mikrochips.

Asiens rasanter Aufstieg: Wirtschaftswachstum und verbesserte Kreditqualität

Der rasante Aufstieg Asiens ist vor allem auf das starke Wirtschaftswachstum der vergangenen zwei Jahrzehnte zurückzuführen. Damit einher gingen eine Verbesserung der Kreditqualität und positive Leistungsbilanzen. Viele Länder des asiatischen Kontinents sind auf der Bonitätsskala nach oben geklettert und haben Investment-Grade-Ratings erreicht. An den Kapitalmärkten hingegen herrscht noch die alte Weltordnung. Und die ist nach wie vor strikt in Industrie- und Schwellenländer aufgeteilt. Diese Einteilung wirkt manchmal etwas skurril, wenn Länder wie Südkorea oder Hongkong ebenso zu den Emerging Markets gezählt werden wie Saudi-Arabien, Chile oder Pakistan. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass Anleihen aus Schwellenländern für viele Investoren eine eigene, in sich geschlossene Anlageklasse darstellen.

Die Kursturbulenzen des vergangenen Jahres haben asiatischen Werten stark zugesetzt, obwohl die Volkswirtschaften des Kontinents gemeinhin als Zugpferde der Weltkonjunktur gelten. Das bekamen nicht nur die Besitzer asiatischer Aktien zu spüren, sondern auch Anleger, die auf Anleihen aus der Region gesetzt hatten.

Aussichten für asiatische Hochzinsanleihen: Licht am Ende des Ausfalltunnels

Quelle Fondsdaten: FWW 2024

„Das asiatische Hochzinsuniversum wurde in den vergangenen zwei Jahren von einer Welle von Zahlungsausfällen schwer getroffen. Obwohl die Aussichten nach wie vor unsicher sind und in den kommenden Monaten noch einige Ausfälle zu erwarten sind, sind wir der Meinung, dass das Schlimmste bereits hinter uns liegen könnte“, berichtet Nigel Foo, Manager des First Sentier Asian Quality Bond Fund. Der Asien-Experte geht davon aus, dass die zweite Jahreshälfte für Schwellenländeranleihen konstruktiv verlaufen wird, da die hohen Gesamtrenditen insbesondere für längerfristig orientierte Anleger einen attraktiven Einstiegspunkt böten. „Asien wird stärker profitieren, wenn sich China nach der Abkehr von der Nullzinspolitik weiter erholt. Darüber hinaus ist es sehr wahrscheinlich, dass das Land gezielte Konjunkturmaßnahmen zur Ankurbelung des Wachstums ergreifen wird, wovon auch der Rest Asiens profitieren dürfte“, meint der Asienexperte. In seinem Fonds konzentriert er sich vor allem auf Asienbonds mit Investment-Grade-Rating.

 

Grenzmärkte wie Sri Lanka und Pakistan meidet Foo hingegen. Beide Länder stünden vor schwierigen Zeiten. So ist Sri Lanka mit mehr als 50 Milliarden US-Dollar im Ausland verschuldet. China ist der größte Gläubiger des Inselstaates und hat mit seinen großzügigen Krediten zur Misere beigetragen. Viel Geld ist in Projekte geflossen, die niemand braucht. Zum Beispiel in einen Flughafen, auf dem weder Flugzeuge starten noch landen, in Kongresszentren, die leer stehen, oder in Autobahnen, auf denen kaum Autos, dafür aber unzählige streunende Kühe zu sehen sind. Kritiker meinen, um den wirtschaftlich angeschlagenen Partner politisch gefügig zu machen, habe Peking Sri Lanka bewusst ins finanzielle Messer laufen lassen. Sollte das stimmen, dürfte es auch mit dem Schuldenerlass schwierig werden.

PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.
Tipps der Redaktion