Claudia Lindenberg (Freie Autorin)Lesedauer: 7 Minuten

23 Fonds im Crashtest Die besten Pazifik-Aktienfonds

High-Tech-Standort Japan
High-Tech-Standort Japan: Tokios stellvertretender Bürgermeister Manabu Miyasaka (rechts) betrachtet den Kommunikationsroboter Cruzr der Firma Ubtech | Foto: Imago Images/AFLO

Mit Fonds vom Wachstum Chinas, Indiens und der Asean-Staaten profitieren? Nichts leichter als das – die Zahl entsprechender Produkte geht in die Hunderte. Sollen auch Aktien aus der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft Japan im Topf sein, wird es dagegen schnell überschaubar. Gerade einmal 29 Pazifikfonds listet die Münchner Analysegesellschaft FWW in ihrer Datenbank. Nur 23 davon sind länger als fünf Jahre am Markt und verwalten mehr als 10 Millionen Euro. Beides ist Voraussetzung, um im von FWW exklusiv für DAS INVESTMENT berechneten Crashtest vertreten zu sein. Mit 75 von 100 möglichen Punkten landet dabei der von Aisa Ogoshi und Robert Lloyd betreute JPM Pacific Equity auf Rang 1 (siehe Tabelle).

Nach Ogoshis Überzeugung sind viele Anleger nicht nur in Japan unterrepräsentiert, sondern in der gesamten Region. „Gemessen am Gewicht im MSCI All Country World Index müssten 21 Prozent des Depotvolumens in Aktien aus dem Pazifikraum stecken“, sagt die Managerin von JP Morgan Asset Management. Ihr gutes Abschneiden im Crashtest führt sie unter anderem auf die erfolgreiche Titelauswahl an der Tokioter Börse zurück. Eine alles andere als simple Aufgabe, wie sie betont: „Gerade zu eher kleineren Unternehmen gibt es vergleichsweise wenig Research.“ Die daraus resultierenden Preis-Ineffizienzen machen sie und Lloyd sich gezielt zunutze. Ausgezahlt habe sich zudem der Fokus auf Wachstumsthemen wie Internet und Automatisierung.

Rang Fondsname ISIN Punkte Gesamt Punkte Performance Punkte Stresstest Punkte Aktives Management Performance 5 Jahre Maximaler Verlust 5 Jahre Fondsvolumen in Mio EUR
1 JPM Pacific Equity LU0052474979 75 35 20 20 114,10 28,37 1,183
2 Uni-Asia LU0037079034 69 25 27 17 87,68 27,08 319
3 Comgest Growth Asia IE00BQ3D6V05 67 18 25 24 94,07 26,27 213
4 HSBC MSCI EM Far East ETF IE00B5LP3W10 66 31 8 27 96,23 32,85 19
5 Vitruvius Asian Equity LU0479425513 55 27 7 21 100,18 40,62 64

>>Zum Gesamt-Ranking des Crashtests mit 18 weiteren Fonds

In beiden Bereichen gehören Ogoshi zufolge diverse japanische Firmen zur Weltspitze. Als Beispiel nennt sie das auf Roboter-Sensorik spezialisierte IT-Unternehmen Keyence und den Gaming-Konzern Nintendo. Insgesamt beobachten Ogoshi und Lloyd in ihrer Zielregion 1.500 Titel, von denen am Ende um die 70 im Fonds landen – oftmals solche, die wie Taiwan Semiconductor, Tencent oder Samsung auch in klassischen Südostasien-Fonds die Top Ten zieren. Der Japan-Anteil des JPM Pacific Equity beträgt aktuell etwas über 30 Prozent. Das deckt sich in etwa mit dem Gewicht im Vergleichsindex MSCI Asia Pacific, von dem die Fondsmanager den internen Richtlinien zufolge jeweils bis zu 15 Prozentpunkte nach oben oder unten abweichen dürfen.

Mehr als doppelt so viel, nämlich 63 Prozent, beträgt derzeit der Japan-Anteil im drittplatzierten Comgest Growth Asia. Auch dort legen sich die verantwortlichen Fondsmanagerinnen Chantana Ward und Caroline Maes nicht schon im Vorfeld auf eine exakte Gewichtung fest, sie ergibt sich aus der Auswahl der als besonders wachstumsträchtig eingestuften Einzeltitel. Dabei sieht Ward die Börse in Tokio als eine Art Türöffner Richtung Asien: „Viele der dort gehandelten Unternehmen haben seit mehr als drei Jahrzehnten eine starke Verbindung in die Region.“ Überwiegend auf Japan selbst ausgerichtete Marktführer wie der Medizin-Dienstleister M3, der Online-Bezahldienst GMO Payment Gateway oder der Bekleidungs-Einzelhändler Fast Retailing runden diesen Part des Portfolios ab.

Während Ogoshi und Lloyd in Hongkong und damit mehr oder weniger direkt vor Ort sitzen, arbeiten Ward und Maes von Paris aus. Wie die beiden JP-Morgan-Manager können sie jedoch auf lokale Teams in der Region zurückgreifen. Comgest-typisch bevorzugen sie mit derzeit nur 37 Positionen ein sehr konzentriertes Portfolio. Punkte sammelte der Comgest Growth Asia folgerichtig vor allem in der Teildisziplin Aktives Management. Doch auch die Stresstest-Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen: Der maximale Verlust im Zeitraum März 2016 bis März 2021 betrug beispielsweise nur 26 Prozent, während manche Konkurrenten zwischenzeitlich 40 Prozent oder mehr abtauchten. Spitzenreiter im negativen Sinne: ein am Dow Jones Asia Pacific Select Dividend ausgerichteter ETF aus dem Hause iShares mit einem Minus von 46 Prozent.

Mehr zum Thema
15 Fonds im CrashtestDie besten Fonds für asiatische Nebenwerte 102 Fonds im CrashtestDie besten Fonds für Aktien aus Südostasien 85 Fonds im CrashtestDie besten Fonds für japanische Aktien