Managt den besten flexiblen Dachfonds

Managt den besten flexiblen Dachfonds:
Alexander Seibold

Die besten Dachfonds für gute und schlechte Zeiten

Sicher, renditestark, steueroptimiert – unter diesem Motto schwärmten im Januar 2008 unzählige Verkäufer von Dachfondskonzepten aus, um das Geld der Deutschen bis zum Jahresende abgeltungssteuerfest zu machen. Die Grundidee vieler Produkte: Der Fondsmanager genießt völlige Freiheit und kann je nach Marktlage in Aktien-, Renten- oder Geldmarktfonds investieren. Da sämtliche Umschichtungen im Fondsmantel steuerfrei erfolgen, müssen Anleger sich weder um ihre Asset Allocation kümmern noch sich je wieder mit dem Finanzamt auseinandersetzen. Die folgenden 17 Monate bis Ende Mai 2009 boten den Allroundern alle Voraussetzungen, um die Vorzüge ihres Konzepts zu präsentieren. Kräftige Einbrüche an den Aktienbörsen wechselten sich ab mit überraschenden Erholungsphasen, zwischenzeitlich drohte gar die Kernschmelze des globalen Finanzsystems. Wer in einem solchen Umfeld eine gute Figur macht, sollte auch künftig für das Auf und Ab der Märkte gewappnet sein. Aufschwung dank Emerging-Markets-Fonds Tatsächlich schafften es einige Manager, das Geld der Anleger im genannten Zeitraum zu vermehren (siehe Tabelle am Ende des Textes). Drei von ihnen genossen bereits vor 2008 einen guten Ruf als umsichtige Portfolioverwalter: Markus Kaiser, Leo Willert und Arne Sand. Alle drei Manager arbeiten mit Trendfolgemodellen, wobei sie bei der Zielfondsauswahl durchaus unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Veritas-Geschäftsführer Kaiser etwa, seit 2002 mit der A2A Dachfonds-Familie erfolgreich, kauft für den im Frühjahr 2007 neu aufgelegten ETF-Dachfonds ausschließlich börsengehandelte Indexfonds – wozu mittlerweile auch Geldmarkt-ETFs und von fallenden Aktienkursen profitierende Short-ETFs gehören. Beides machte sich im vergangenen Herbst bezahlt. Nachdem die Aktienquote des ETF–Dachfonds Anfang März noch bei nahe Null lag, fuhr Kaiser den Anteil mittlerweile wieder auf über 50 Prozent hoch. Die ersten Kaufsignale seines quantitativen Modells kamen aus den Emerging Markets vor allem aus Indien, Brasilien und der Türkei. Auch Leo Willert, Gründer von Arts Asset Management in Wien, war mit den Dachfonds der österreichischen Gesellschaft C-Quadrat bereits vor 2008 erfolgreich – was unter anderem den Hamburger Versicherer Deutscher Ring veranlasste, ihm das Mandat für seine RAM-Dachfondsfamilie zu übertragen. Ähnlich wie Kaiser agierte Willert im Herbst 2008 ausgesprochen defensiv und kaufte nach der Trendwende im März gezielt Emerging-Markets-Fonds wie den First State Asia Pacific Leaders oder den DB–X–Trackers MSCI Taiwan ein. Arne Sand wiederum, Mitinhaber der Stuttgarter Vermögensverwaltung Sand & Schott, trennte sich im Smart-Invest Helios AR und im Smart-Invest Superfonds AR bereits Anfang 2008 von allen Aktienengagements und kehrte erst Ende März 2009 an die Börsen zurück. Auch in diesen beiden Fonds dominieren derzeit Schwellenländer-Investments, wobei die Aktienquote im Smart-Invest Superfonds AR mit rund 60 Prozent annähernd doppelt so hoch ausfällt wie im Smart-Invest Helios AR. Bester flexibler Dachfonds: Aktiv Constant Profit Global UI Das beste Ergebnis aller von der Datenbank Eurofonds gelisteten flexiblen Dachfonds erzielte der Aktiv Constant Profit Global UI: Dessen Anteilspreis stieg seit Januar 2008 um fast 15 Prozent. Verantwortlich für den Erfolg zeichnet Alexander Seibold, Gründer der in Gmund am Tegernsee ansässigen Vermögensverwaltung Dr. Seibold Capital GmbH. Der erfahrene Banker – Stationen waren seit 1986 unter anderem Deutsche Bank, Hypovereinsbank und Fürst Fugger Privatbank – machte sich 2003 selbstständig und bündelte einen Teil der von ihm verwalteten Mandate in dem Ende 2007 aufgelegten Dachfonds. Seibold setzte im Herbst 2008 noch stärker als Kaiser und Willert auf Short-ETFs; in den fünf Wochen nach der Pleite der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers stieg der Anteilspreis des Aktiv Constant Profit Global UI um mehr als 40 Prozent. Auch im Januar und Februar 2009 verdiente sein mittlerweile aus sechs Portfolio-Managern bestehendes Team mit Short-ETFs gutes Geld, ehe ihn der Anfang März einsetzende Aufschwung vorübergehend etwas zurückwarf. Derzeit mag sich Seibold mit einer Mischung aus Geldmarkttiteln, Bundesanleihen, Corporate Bonds und Discount-Zertifikaten nicht auf eine bestimmte Richtung festlegen: „Ich sehe den Markt in einer Seitwärts-Konsolidierungsphase.“ Die Schlechten ins Kröpfchen Stichwort Konsolidierung: Weil längst nicht alle seit Anfang 2008 beworbenen flexiblen Dachfonds so erfolgreich waren wie die beschriebenen Produkte, hapert es mittlerweile mancherorts mit dem nötigen Volumen. Insgesamt 28 der 264 Angebote verwalten aktuell weniger als 5 Millionen Euro. Von diesen 28 Fonds wiederum verloren drei seit Anfang 2008 mehr als 45 Prozent an Wert: der Efv-Perspektive-Fonds III FT (minus 45,5 Prozent), der Argentum Global Portfolio (minus 45,6 Prozent) und der IAM Privatportfolio 1 (minus 52,2 Prozent). Von Sicherheit und Renditestärke also keine Spur, und die einzige Chance auf Steueroptimierung besteht vermutlich im vorzeitigen Verkauf innerhalb der Spekulationsfrist und der Verrechnung mit andernorts erzielten Gewinnen. Dachfonds: Die besten Allrounder seit Anfang 2008 In einem Zeitraum, in dem gängige Aktienindizes um mehr als 30 Prozent abstürzten, schafften ohne feste Anlagegrenzen agierende Dachfonds solide Wertzuwächse - teilweise sogar im zweistelligen Bereich. Zwei der Top-Fonds haben allerdings ein Volumen von weniger als 10 Millionen Euro.

Fondsname

Volumen
in Mio. €

WKN

% seit 01/08*

Kontakt

Aktiv Constant Profit Glb.
26
A0M13T
14,8
www.dsc-teg.de
ETF-Dachfonds                     
110                          
556167
8,7
www.veritassg.de
RAM Wachstum
34
988727
6,8
www.deutscherring.de
Veritas SG Balance
6
976338
5,2
www.veritassg.de
C-Quadrat Arts TR Global
68
A0F5G9
3,6
www.investmentfonds.at
HI Donner Substanz
7
532131
2,9
www.hansainvest.de
C-Quadrat Arts TR Balanced                     
39
A0B6WX
2,8
www.investmentfonds.at
Smart-Invest Superfonds     
22
A0JMXF
2,8
www.smart-invest.de
Arbor Invest Systematik
12
A0MRUW
2,6
www.hrkvv.de
Smart-Invest - Helios AR
227
576214
1,8
www.smart-invest.de
Deutscher Rentenindex
10,2
Durchschnitt aller Fonds
68
-14,2
MSCI Weltindex
-33,1
DAX
-37,6
Quelle: Eurofonds; Stichtag: 5. Juni 2009
* auf Euro-Basis

Mehr zum Thema
Top & Flop: Carmignac hat den besten Emerging-Market-Fonds „Wer keine Tore schießt, kann kein Spiel gewinnen“
nach oben