Feuerwehreinsatz bei einem Unfall Foto: Pexels

Franke und Bornberg kürt 13 Top-Policen

Die besten Kfz-Versicherungen 2020

Im Kfz-Versicherungsrating 2020 von Franke und Bornberg erreichen 13 von 177 analysierten Tarifen die Höchstnote FFF+.  Die besten Kfz-Policen sind demnach (in alphabetischer Reihenfolge):

  • ADAC: ADAC Autoversicherung Premium, Zusatzleistung Elektro-/ Hybridfahrzeug
  • Allianz: Premium
  • Basler: Basler All-in
  • Generali Deutschland: Optimal
  • HUK: Classic inklusive Kasko-Plus
  • HUK 24: Classic inklusive Kasko-Plus
  • Itzehoer: Top Drive
  • Kravag Logistic: Kravag Kfz-Police-plus
  • Kravag: Kravag Kfz-Police
  • R+V: R+V Kfz-Police-Plus
  • VRK: Classic inklusive Kasko-Plus
  • Württembergische: Premium inklusive Wertausgleich+ und
  • WWK: WWK KFZ plus inklusive Kasko-Xtra-Schutz.

Weitere 23 Produkte erhalten die Note FFF (sehr gut). Damit machen die beiden obersten Bewertungsstufen rund 20 Prozent aller Bewertungen aus. Die obere Mittelklasse FF+ ist mit fast der Hälfte aller Bewertungen (45 Prozent) vertreten.

Am unteren Ende der Skala reicht es für vier Tarife nur zu einem F (mangelhaft). F- (ungenügend), die schlechteste Note, mussten die Analysten kein einziges Mal vergeben.

Sämtliche Ratings für alle analysierten Kfz-Tarife finden Sie hier.

Qualitätsschub

Bei seinem Kfz-Rating untersucht Franke und Bornberg ausschließlich qualitative Aspekte. Dabei wendet die Ratingagentur das sogenannte Benchmarkverfahren an, bei dem die einzelnen Policen mit dem Markt verglichen werden.

In diesem Jahr haben die Forscher die Hürde für Höchstbewertungen angehoben und die Benchmarktwerte entsprechend dem jüngsten Qualitätsschub auf dem Gesamtmarkt für Kfz-Policen angepasst. „Mittlerweile bieten alle Top-Tarife eine Neupreisentschädigung für mindestens 24 Monate; Eigenschäden sind ebenfalls versichert“, begründen die Forscher. Auch Erweiterungen des Leistungsumfangs für Elektro- und Hybridfahrzeuge sind 2020 erstmals im Kriterienkatalog vertreten.

Weniger Unfälle

Als Folge des Lockdowns sank die Zahl der Verkehrsunfälle im ersten Halbjahr um 18,3 Prozent, berichtet Franke und Bornberg. Für das Gesamtjahr 2020 sagen Experten der Kfz-Versicherung einen Rückgang der Schaden-/Kostenquote von 98 auf nur noch 91 Prozent voraus.

Mehr zum Thema
Gesetzliche KrankenversicherungSozialgericht urteilt über Kosten für Privatärzte UnfallstatistikWo es auf deutschen Straßen am häufigsten kracht Selbsttest von Policen DirektDigitaler Fitness-Check für Versicherungsmakler