Quelle: Getty Images

Quelle: Getty Images

Die Facebook-Polizei: Online-Plattform entlarvte Finanzbetrüger

Dumm gelaufen: Durch die Facebook-Seite seiner Frau, auf der sie für ihr Hotel in Costa Rica warb, ging Harald Sch., ein gesuchter Finanzbetrüger aus Linz, der Polizei ins Netz. Der inzwischen 50-Jährige soll zusammen mit seinem Halbbruder und einem weiteren Komplizen in den Jahren 1994 bis 1996 rund 700 Anleger mit wertlosen Aktien betrogen haben. Den daraus entstandenen Schaden beziffern die Behörden auf rund 5 Millionen Euro.

Als der Linzer 1998 von der Staatsanwaltschaft die Anklage zugestellt bekam, setzte er sich nach Kanada ab und nahm die kanadische Staatsbürgerschaft an. Dort lebte er 13 Jahre lang unentdeckt, bis die Fahnder auf die Facebook-Seite seiner Frau stießen. Daraufhin konnten sie den Aufenthaltsort von Sch. ermitteln. Sie verhafteten den 50-Jährigen in Kanada und brachten ihn zurück nach Österreich.

Der Halbbruder wurde bereits 1998 zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Mehr zum Thema