Karsten Schnapp, geschäftsführender Gesellschafter der Erdmann Family Office GmbH

Karsten Schnapp, geschäftsführender Gesellschafter der Erdmann Family Office GmbH

Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter

Karsten Schnapp mag den Loys Global L/S

//
Stabile und solide Anleihe-Erträge – das war einmal. Längst schon stellen Renten nicht mehr die vermeintlich risikolose Anlageklasse im Depot dar. Es entsteht eine Vakanz, die sich aber schließen lässt: mit Fonds, die wie der Loys Global L/S der Oldenburger Investmentboutique Loys AG auch einem defensiven Anleger die attraktive Anlageklasse Aktien erschließen, ohne die hohen historischen Schwankungen in Kauf nehmen zu müssen.

Der Fondsmanager Ufuk Boydak investiert meist 90 Prozent in Aktien, die er unter Verwendung des seit zehn Jahren bestehenden Analyseprozesses im Hause Loys auswählt. Dagegen stellt er eine circa 60- bis 70-prozentige, über den Verkauf von Index-Futures abgedeckte Short-Position. Die Netto-Aktienquote beträgt also rund 30 Prozent, wobei die Bandbreite dieser Quote von 10 bis 60 Prozent reichen kann.

Dies führt dazu, dass auch Anleger, die eher defensiv aufgestellt sind und nur wenig in Aktien investieren möchten, in diesem Fonds mit durchschnittlich 30-prozentiger Aktienquote eine wirklich passende Alternative finden. Zudem wird dieses Ziel erreicht, ohne die anderen 70 Prozent des Portfolios mit Anleihen aufzufüllen, die einem hohen Zinsänderungsrisiko unterliegen. Eine Korrelationsanalyse verdeutlicht die Unabhängigkeit vom Anleihe-Sektor und die abgesicherte Aktienpartizipation:

>>Vergrößern



Loys Global: Niedriges Risiko, kein Gleichlauf mit Anleihen. Quelle: MMD Multi Manager GmbH

Das Anlageuniversum für die Aktienauswahl ist international ausgerichtet. Die derzeitige Fondsgröße von 45 Millionen Euro erlaubt es, auch Long-Positionen in attraktiven Small- und Mid-Caps einzugehen. Die Titelauswahl basiert auf dem für Loys charakteristischen Analyseprozess, der bottom-up-lastig, ganzheitlich und mit Fokus auf das Vorliegen einer Sicherheitsmarge von mindestens 30 Prozent auf den ermittelten Firmenwert betrieben wird. Titel, die ihren fairen Wert erreicht haben, werden konsequent verkauft. Engagements in Fremdwährung sichert Boydak weitgehend in Euro ab.

Der antizyklische Investitionsansatz führt dazu, dass die Netto-Investitionsquote in steigenden Märkten tendenziell fällt – und umgekehrt. Die Renditeerwartung des Absolute-Return-Fonds von 3 bis 6 Prozent pro Jahr speist sich zu etwa zwei Dritteln aus marktunabhängigen Faktoren, dem sogenannten Alpha.

Die Ergebnisse des Loys Global L/S zeigen, dass der gewählte und konsequent umgesetzte Investmentansatz seit der Auflegung Ende Dezember 2011 sein Ziel erfüllt: eine langfristig stetige Rendite bei gleichzeitig defensiver Ausrichtung. Aktuell liegt die Wertentwicklung bei 8,99 Prozent pro Jahr, bei einer Volatilität von 6,26 Prozent (Stand: 07.09.2015). Als aktienbasierter defensiver Fonds liefert der Loys Global L/S deshalb das gewünschte Chance-Risiko-Profil für konservative Investoren, ohne von den Folgen steigender Zinsen betroffen zu sein.

Erdmann Family Office

Die in Arnsberg ansässige Gesellschaft bietet individuell auf den Vermögensinhaber abgestimmte Dienstleistungen rund um das Vermögens-Controlling. Dabei beschränkt sie sich auf die klassischen Beratungsaufgaben der ganzheitlichen und unabhängigen Finanzplanung und auf das neutrale, objektive Controlling und Reporting. Auf eine eigene Vermögensverwaltung verzichtet das sechsköpfige Team bewusst, um die in Anspruch genommenen Dienstleistungen frei von Anbieter- und Produktinteressen zu halten. Über ihr Schwester-Unternehmen MMD Multi Manager GmbH stellt die Gesellschaft zudem eine umfangreiche Datenbank für vermögensverwaltende Fonds bereit und betreibt die Online-Portale mmd-direct.de und mmd-forum.de.

Verpassen Sie keinen Beitrag aus unserem wöchentlichen Online-Magazin DER FONDS und melden Sie sich hier kostenlos per E-Mail an.

Mehr zum Thema
Premiummarken stechen hervorVermögensverwalter müssen zur Marke werden Max Schott„Vermögensverwalter brauchen heute mindestens 50 Millionen Euro“