Taifun Haiyan richtete im November auf den Philippinen Schäden in Millionenhöhe an, mindestens 5,200 Menschen starben: Solche Naturkatastrophen gehören zu den größten Risiken für die Versicherungswirtschaft. Foto: Odd Andersen - AFP / Getty Images

Taifun Haiyan richtete im November auf den Philippinen Schäden in Millionenhöhe an, mindestens 5,200 Menschen starben: Solche Naturkatastrophen gehören zu den größten Risiken für die Versicherungswirtschaft. Foto: Odd Andersen - AFP / Getty Images

Die größten Risiken für Versicherer

Naturkatastrophen wie der Taifun, der Mitte November über die Philippinen hinweggefegt ist, hinterlassen nicht nur eine Schneise der Zerstörung, sondern kosten Versicherungen Millionen. Eine Towers Watson-Studie hat nun die zehn größten Risiken für die Versicherungswirtschaft ermittelt.

An der Studie „Extreme Risks 2013“ nahmen mehr als 30.000 Führungskräfte aus der ganzen Welt teil. Das Ergebnis: Länderübergreifende Seuchen, so genannte Pandemien, Naturkatastrophen und Hunger-, Wasser- beziehungsweise. Energie-Krisen sind die größten Risiken für Versicherer. An vierter Stelle steht eine neue Bedrohung: Cyber-Warfare.

Krieg über den Computer

Mit Cyber-Warfare ist eine elektronische Kriegsführung, alsoComputer-Sabotage und -Spionage im großen Ausmaß, gemeint. Für Towers-Watson-Berater Henning Maaß zeigt diesesErgebnis, dass die Versicherer auch aktuelle Entwicklungen im Blick haben.

Die Auswirkungen der Risiken sind unterschiedlich. Eine Hunger-, Wasser- oder Energie-Krise hat Einflüsse auf die Kapitalanlagen und schafft sowohl Anlagegewinner als auch -Verlierer. Auch eine Wirtschafts-Ddepression kann komplexer sein als man denkt. Ein Rückgang im Abschluss von Kfz-Versicherungen verringert zwar den Absatz, lässt aber auf der anderen Seite auch die Schadenhäufigkeit sinken.

Hier die 10 größten Risiken für die Versicherer 2013
  1. Pandemie: Eine neue hochinfektiöse und verheerende Seuche verbreitet sich in der Menschheit sowie in der Tier- und Pflanzenwelt.
  2. Naturkatastrophen: Ein Zusammenspiel von Erdbeben, Tsunamis, Orkanen, Fluten und/oder Vulkanausbrüchen mit globalen Auswirkungen.
  3. Hunger-, Wasser- und Energie-Krise: Mangel an Essens-, Wasser- und Energieversorgung verursacht große Schäden in der Gesellschaft.
  4. Cyber-Warfare: Computer-Sabotage und -Spionage im großen Ausmaß mit erheblichen Schäden der Infrastruktur in den Bereichen Finanz, Medizin oder Verteidigung.
  5. Technologie: Angriff und Missbrauch von persönlichen, geschäftlichen und Regierungsdaten, die in Datenwolken gespeichert sind.
  6. Depression: Ein tiefer und langanhaltender Einschnitt der Wirtschaftsleistung mit massivem Anstieg von Arbeitslosigkeit sowie Kreditbeschränkungen und Investitionsrückgangen.
  7. Bankenkrise: Unfähigkeit der Zentralbanken die Liquidität zu gewährleisten, wodurch eine Krise entsteht, die das Bankensystem und die Wirtschaftsaktivität zum Erliegen bringt.
  8. Ein extremes Ereignis, das Sachschäden verursacht, die Versorgungskette unterbricht, Geschäftsprozesse stört oder ganz zum Erliegen bringt.
  9. Extreme Wetterveränderungen: Ereignisse, die die Kapazität der Versicherungswirtschaft und Regierungen übersteigen, mit physischen und sozialen Auswirkungen.
  10. Staatsbankrott: Zahlungsunfähigkeit eines Staates, die eine Panik am Markt auslöst und so die Weltwirtschaft schwächt.

Mehr zum Thema
Anlage per InvestmentpoliceWarum der Versicherungsmantel auch für Berater vorteilhaft ist VersicherungenDas sind die neuen Policen-Produkte der Woche Insurtech CoyaNeuer Co-Chef kehrt von der Axa zurück