LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in AnalysenLesedauer: 5 Minuten

Farbcodes & Co. Die Investmentchancen von grünem Wasserstoff

Seite 3 / 4

Folgerichtig haben sich die Regierungen verpflichtet, umfangreich in die grüne Wasserstoffproduktion zu investieren. Deutschland hat sich das Ziel gesetzt, bis 2030 fünf Gigawatt (GW) Elektrolyse-Kapazitäten für Wasserstoff zu produzieren (derzeit 750 MW), mit einem Potenzial für weitere fünf GW bis 2035.

Der künftige Bedarf erscheint im Vergleich zum derzeitigen Stromverbrauch beträchtlich. Bis 2050 könnte die weltweite Nachfrage nach sauberem Wasserstoff 500 bis 800 Millionen Tonnen pro Jahr erreichen und 15 Prozent des gesamten End-Energiebedarfs ausmachen.

Dies würde bis zu 30.000 Terawattstunde (TWh) kohlenstofffreien Stroms erfordern, zusätzlich zu den geschätzten 90.000 TWh, die für die direkte Elektrifizierung benötigt werden, wie die Denkfabrik Energy Transitions Commission in einem kürzlich erschienenen Bericht darlegt.

Beim Umstieg auf blauen und grünen Wasserstoff im großen Stil gibt es jedoch einige Hürden. Dazu zählen neben relativ hohen Kosten für zusätzlich benötigte Stoffe im Umwandlungsprozess, die Herausforderung von Skalierbarkeit zu großtechnischen Anlagen wie auch die sichere und ökologisch verträgliche Zwischenspeicherung von größeren Mengen an grünem Wasserstoff.

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Eine weitere Schwierigkeit besteht in der zusätzlich benötigten Infrastruktur für den Transport von Wasserstoff. Diese ist in den meisten Gebieten noch unterentwickelt. Außerdem ist die langfristige Wirksamkeit und Rentabilität von Lösungen zur Kohlenstoffabscheidung und -speicherung noch nicht erwiesen. Der Weg zu einer saubereren Wasserstoffproduktion ist nicht so einfach, wie viele vielleicht erwartet haben. Dennoch ist das Thema auch für Anleger interessant, vor allem, wenn es um grünen Wasserstoff geht.

Nachhaltiges Geschäftsmodell

Der deutsche Industriegashersteller Linde ist einer der größten Wasserstoffproduzenten der Welt. Das Unternehmen stellt sich der Herausforderung des Übergangs von der grauen zur grünen Wasserstoffproduktion und nutzt diese attraktive Geschäftsmöglichkeit, die der Welt helfen wird, wichtige Klimaschutzziele zu erreichen.

Tipps der Redaktion