Ferdinand Haas, DWS

Ferdinand Haas, DWS

„Die Kursabstürze im August hat das System gut verkraftet“

//
DAS INVESTMENT.com: Sie haben das klassische System für Garantiefonds, das sogenannte CPPI-Modell, Anfang des Jahres überarbeitet. Was ist neu daran?

Ferdinand Haas: Beim CPPI-Modell schichtet der Fondsmanager je nach Marktlage zwischen risikoarmen Anlagen wie Anleihen und Cash sowie chancenreichen Anlagen wie Aktien hin und her, um das Verlustrisiko zu begrenzen und Gewinne zu erzielen. Bei stark fallenden Kursen hat dieses System aber das Problem, dass sich das Risikobudget für chancenreichere Investments aufzehrt, der sogenannte Cash-Lock. Viele CPPI-Produkte sind dann nur noch am Geldmarkt investiert. Das ist etwa nach der letzten Finanzkrise passiert. Den folgenden Aufschwung an den Aktienmärkten konnten viele Anleger deshalb kaum mitnehmen. Wir wollten diesen Cash-Lock umgehen und haben das System um zwei Komponenten weiterentwickelt. Zunächst analysiert Trend-Control die Markttrends und gibt eine maximale Volatilität für das Portfolio vor. Dann gibt Vol-Control vor, wie dieser vorgegebene Rahmen ausgenutzt werden kann. Steigt die Volatilität wird das Risiko gesenkt und umgekehrt. Gerade für Anleger, die sich nicht ständig um ihre Kapitalanlage kümmern können oder wollen, ist es wichtig, massive Abschwünge in ihrem Depot zu vermeiden.

Chart vergrößern.

DAS INVESTMENT.com: Wie hat Ihr neues Garantiemodell die Kursabstürze im August überstanden?

Haas: Gut. Das System hat rechtzeitig die steigende Volatilität erkannt und das Signal zur Vorsicht gegeben. Im Zuge dessen haben wir die Aktienquote in unseren Garantiefonds abgebaut. Bei Flexpension zum Beispiel haben wir sie von rund 60 Prozent auf einen einstelligen Bereich gesenkt. Stattdessen haben wir in lang laufenden Rentenpapiere umgeschichtet. So konnten wir den August mit einer Rendite von 1,1 Prozent abschließen.

DAS INVESTMENT.com: Und was sagt das System jetzt – wird es wieder bergauf gehen oder stehen wir vor einer Rezession?

Haas: Momentan is das System aufgrund der hohen Volatilität und des klar gebrochenen Aufwärtstrends weiterhin sehr vorsichtig. Wir haben aktuell nur minimale Aktienquoten. Sollte sich aber die Bodenbildung an den Märkten fortsetzen, wir das System die Aktienquoten auch schnell wieder entsprechend nach oben fahren.

Mehr zum Thema
Weltsparen-Studie zur AltersvorsorgeJeder 3. Deutsche vertraut nicht auf staatliche Rente Start-ups der AssekuranzSind diese Insurtechs die besseren Versicherer? RechtsschutzversicherungKlagen werden um 10 Prozent teurer