LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in AktienLesedauer: 5 Minuten

Analyse Die „Magischen 8“ – Europas Antwort auf die Mag 7 aus den USA

Ein Magic 8 Ball: In Europa ziehen 8 Unternehmen unterschiedlicher Branchen den Markt
Ein Magic 8 Ball: In Europa ziehen 8 Unternehmen unterschiedlicher Branchen den Markt | Foto: Imago Images / glasshouseimages

Die Magnificent 7, also Alphabet, Amazon, Apple, Meta Platforms, Microsoft, Nvidia und Tesla haben nicht nur in diesem Jahr, sondern schon seit Längerem die Wall Street nach oben getrieben. Auch in Europa gibt es eine überschaubare Gruppe an Unternehmen, die durch überproportionale Gewinnsteigerungen auf sich aufmerksam machen: die Magischen 8. Dazu zählen

  • Air Liquide
  • ASML
  • L´Oréal
  • LVMH
  • Sanofi
  • Schneider Electric
  • SAP
  • Siemens. 

Wie die Magnificent 7 im Verhältnis zum S&P 500 verfügen die Magischen 8 über einen unverhältnismäßig großen Anteil an den Gewinnen der europäischen Aktienindizes. Seit 2015 sorgten sie für rund die Hälfte des Anstiegs des Euro Stoxx 50.

Ohne diese acht magischen Aktiengesellschaften hätte die annualisierte Rendite des Euro Stoxx 50 bei 1,8 Prozent und nicht bei 4,8 Prozent gelegen. Mit anderen Worten ausgedrückt: Die Magischen 8 sind in Europa der Ausdruck der weltweiten Outperformance von Large-Cap-Aktien gegenüber Small-Cap-Aktien, insbesondere seit 2018.

Mag 8 sind sehr viel breiter gestreut

Es gibt aber auch einen entscheidenden Unterschied. In den USA stammen die magischen Überfliegeraktien allesamt aus dem Technologiesektor, zumindest wenn man den etwas breiter fasst und Tesla nicht als Auto-, sondern als Techwert eingruppiert.

In der Eurozone hingegen bilden die „Magic Eight“ eine viel breiter gefächerte Gruppe von Sektoren ab, die sich über Technologie, Konsumgüter, Industrie, Chemie und Gesundheitswesen erstreckt.  

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Letztlich ist es diese breitere Streuung, die bei den Magischen 8 für eine geringere Performance im Vergleich zu den amerikanischen Magnificent 7 gesorgt hat. Übrigens: Ohne die sieben großen amerikanischen Techkonzerne, die seit 2015 satte 36 Prozent des Kursanstiegs des S&P 500 geliefert haben, hätten der Euro Stoxx 50 und S&P 500 in den zurückliegenden Jahren in etwa dieselbe Performance ausgewiesen.

Eine Gemeinsamkeit der Magischen 8 und der Mag 7 ist ihre hohe Bewertung. Der europäische Aktienkorb wird mit dem 21,2-fachen der für 2024 erwarteten Gewinne gehandelt. Der Euro Stoxx 50 kommt gerade einmal auf ein 2024er-KGV von 12,4. Das bedeutet, dass die restlichen 42 Aktien der Benchmark der Eurozone nur mit dem 10,1-fachen des 2024er-Gewinns gehandelt werden.

Zwei entscheidende Kurstreiber

Das wesentliche Merkmal der Magischen-8-Aktien ist, dass sie über zwei bedeutende Faktoren verfügen, die sich in den vergangenen Jahren stark überschnitten haben: Ertragswachstum und Ertragsstabilität. So zeichnen sie sich durch ein konstant hohes Gewinnwachstum aus. Seit 2011 haben sie ein jährliches EPS-Wachstum von 8,3 Prozent erzielt, verglichen mit 6,8 Prozent für den Rest des Euro Stoxx 50.

Mit Ausnahme eines kurzen Zeitraums zwischen Juni und Dezember 2019 erzielten die Magischen 8 immer eine höhere durchschnittliche Eigenkapitalrendite als die übrigen Werte des Euro Stoxx 50.

Mittlerweile hat der Abstand ein Rekordhoch erreicht: Die Eigenkapitalrendite der Magic 8 liegt bei fast 30 Prozent, während der restliche Markt eher auf 15 Prozent kommt. Die Magischen 8 weisen auch einen solideren Zinsdeckungsgrad und einen niedrigeren Verschuldungsgrad als der Rest des Marktes auf. Allerdings haben sich diese beiden Vorteile in den zurückliegenden 24 Monaten abgeschwächt.