Deloitte-Chefökonom Alexander Börsch

Jobmarkt hängt Konjunktur ab

Container im Hamburg Hafen: Seit 2010 sind in Deutschland circa 3,5 Millionen neue Jobs entstanden. | © Getty Images

Container im Hamburg Hafen: Seit 2010 sind in Deutschland circa 3,5 Millionen neue Jobs entstanden. Foto: Getty Images

In Deutschland entstehen im Dienstleistungssektor mehr Jobs als im verarbeitetenden Gewerbe. Dadurch hängt das Beschäftigungsniveau nicht mehr so stark von der Konjunktur ab, ist Deloitte-Chefökonom Alexander Börsch überzeugt.

Deutschland ist ein Industrie-Land. Die Exportschlager sind Autos und Maschinen, das vorherrschende Innovationsmuster ist die Perfektionierung komplexer Produkte. Doch während genau diese Spezialisierung in den Jahren vor der Finanzkrise in Verruf geraten war, wurde sie in der Zeit danach zu einem riesigen Asset – China brauchte genau solche Produkte.

Momentan befindet sich die deutsche Industrie allerdings im konjunkturellen Abschwung. Trotzdem erweist sich der Arbeitsmarkt als erstaunlich widerstandsfähig – Arbeitslosigkeit und Beschäftigung bleiben jeweils auf...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik