Die Top 5 Firstfive-Trends: „Bitte noch ein bisschen mehr Risiko“

//
Die Vermögensverwalter, deren Depots Firstfive fortlaufend beobachtet, holen sich im neuen Jahr mehr Beta ins Depot. Sie kaufen Unternehmensanleihen aus Schwellenländern, erhöhen die Aktienquote und senken die Cashreserve.

Was die Verwalter gerade kaufen

Schwellenländerfonds: Schwellenländer sind wieder in den Mittelpunkt des Interesses der Profis gerückt. Nachdem Sachwellenländer monatelang in den Regalen liegen blieben, kaufen die Verwalter jetzt Anleihenfonds wie den JPM Emerging Markets Corporate Bond A (inc) – EUR.

Was sie verkaufen

Anleihenfonds, aber die sicheren, etwa Pfandbrieffonds. Und sie verkaufen Geldmarktfonds, etwa den und DWS Institutional Money Plus.

Der Deal der Woche


Ein österreichisches Haus gab am Mittwoch eine Österreich-Anleihe, die 3,8 Prozent Zinsen verspricht und nahm dafür RWE und Eon ins Depot. Typisch. Eon ist das meistgeorderte Wertpapier der vergangenen 3 Monate.

Die langfristigen Trends

Ganz klar: Schwellenländer sind wieder zurück. Nach monatelanger Lethargie greifen die Verwalter im neuen Jahr ganz beherzt zu, ordern vor allem Anleihen, sowohl Unternehmens- als auch Staatsanleihen. Wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch wieder Direktinvestments in Aktien erfolgen.

Die Depotstrukturen


Die Cashreserve sinkt und sinkt auf immer neue Tiefststände. Aktiell macht der Bargeldbestand nur noch ganz knapp über sechs Prozent in den Depots aus. Ei etwa neun Prozent leigt der historische Durchschnittswert. >> Vergrößern


Mehr Informationen über Käufe und Verkäufe von Vermögensverwaltern finden Sie im wöchentlichen Newsletter von Firstfive (www.firstfive.com/newsletter).