Lesedauer: 2 Minuten

Die Universität Kalifornien Investments in Hedgefonds aufgestockt

 Investments in Hedgefonds aufgestockt
Von den insgesamt 90,7 Milliarden Dollar, die das Stiftungsvermögen und die Pensionskasse der Universität Kalifornien ausmachen, sind 5,6 Milliarden Dollar in Hedgefonds investiert, ergibt sich aus Unterlagen der Universität. Die Unterlagen zeigen auch, dass sich die Anlagen in Hedgefonds vor zehn Jahren auf weniger als 500 Millionen Dollar beliefen.

“Hedgefonds werden als alternative Aktiva bezeichnet, doch mittlerweile gehören sie eindeutig zu den gängigen Anlageformen”, sagte Amy Bensted, Leiterin Hedgefondsprodukte beim Londoner Analysehaus Preqin, in einem Telefoninterview.

“Seit der Calpers-Entscheidung setzen einige Pensionsfonds die Manager unter Druck und verlangen Gebührensenkungen, aber sie erkennen durchaus an, dass Hedgefonds wertvoll sind und einen Zweck erfüllen. Wir rechnen damit, dass sich der Trend fortsetzen wird.”

Die Entscheidung der Universität Kalifornien, ihre Hedgefonds-Investments aufzustocken, zeigt, dass Calpers ungeachtet seiner Bedeutung als institutioneller Anleger mit dem Abzug seiner Mittel im bevölkerungsreichsten Bundesstaat der USA unter den Institutionellen nicht den Ton angibt. Auch der Pensionsfonds der kalifornischen Lehrer hat zu erkennen gegeben, dass er an Hedgefonds-Investments festhält.

Ted Eliopoulos, bei Calpers zuständig für die Anlagestrategie, kündigte im September an, der Pensionsfonds werde die bisher Hedgefonds anvertrauten 4 Milliarden Dollar anderweitig investieren. Diesen Weg will die Universität mit Sitz in Oakland nicht einschlagen, wie ihre Sprecherin Dianne Klein sagte.

“Die Ergebnisse unseres ’absoluter Ertrag’-Programms entsprechen unseren Zielvorstellungen”, erklärte Dan Scannell von der Universitätsverwaltung. “Es ist die Aufgabe der ’absoluter Ertrag’-Strategie, für Diversifizierung zu sorgen und gleichzeitig die Gesamtvolatilität der Erträge zu senken.”

Hedgefonds haben der Universität in den zwölf Monaten bis Ende Juni einen Ertrag von 14,9 Prozent gebracht und damit die Vorgabe von 6,8 Prozent übertroffen, zeigen von Scannell zur Verfügung gestellte Unterlagen. Über fünf Jahre gesehen hat der von den Fonds erbrachte Ertrag von 8,5 Prozent den Unterlagen zufolge die Benchmark von 2,1 Prozent geschlagen.

Aus den Aufzeichnungen der Universität Kalifornien geht nicht hervor, in welchen Hedgefonds die Hochschule im Einzelnen investiert ist. Auch die Verwaltungskosten des Programms sind nicht daraus ersichtlich. Diese Informationen stünden nicht zur Verfügung, sagte Klein.
Mehr zum Thema