Die Württembergische zahlt, wenn der Arzt kommt

//

Die Württembergische Krankenversicherung hat eine neue private Zusatzversicherung auf den Markt gebracht. Der Tarif „Ambulanter Schutz“ soll die Eigenleistung von Kassenpatienten reduzieren. Die Württembergische übernimmt beispielsweise bei einer Vorsorgeuntersuchung wie der Krebsfrüherkennung 80 Prozent der Kosten – bis zu einem Betrag von 400 Euro alle zwei Jahre.

Bei Hilfsmitteln wie Hörgeräten bezahlt der Versicherer 80 Prozent der Kosten, die übrig bleiben, wenn die gesetzliche Versicherung geleistet hat. Bei Brillen gibt es die kompletten Kosten erstattet, sofern der Betrag 125 Euro alle zwei Jahre nicht übersteigt.

Der Extra-Schutz kostet einen 29-jährigen Mann 7,46 Euro monatlich. Eine gleichaltrige Frau muss 1,45 Euro mehr bezahlen pro Monat.