LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in Studien & UmfragenLesedauer: 2 Minuten

Rennräder, E-Bikes oder Mountainbikes Diebe stehlen teurere Fahrräder

Ein Mountainbike
Ein Mountainbike: 2021 klauten Diebe weniger, aber teurere Fahrräder. | Foto: Pexels

Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist 2021 auf ein Rekordtief gesunken. Das zeigt die Statistik des Versichererverbands GDV. Insgesamt wurden 125.000 versicherte Fahrräder gestohlen, rund 15.000 weniger als im Jahr zuvor.

Als einen maßgeblichen Grund dafür vermutet GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen den Corona-Effekt. „Viele Menschen haben von zu Hause gearbeitet, so dass Fahrräder seltener unbeaufsichtigt im Freien abgestellt wurden“, so Asmussen. „Es gab wie schon im ersten Corona-Jahr schlicht weniger Gelegenheiten zum Fahrraddiebstahl.“

860 Euro Schaden pro Fahrrad

Ein Grund zur Freude für die Versicherungswirtschaft? Nicht wirklich. Denn der durchschnittliche Schaden pro gestohlenes Fahrrad ist mit 860 Euro so hoch wie noch nie. Vor zehn Jahren lag der Durchschnittsschaden noch bei 440 Euro, also fast der Hälfte der aktuellen Summe.

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Die gesamte Schadensumme, die die Versicherer 2021 für gestohlene Räder bezahlten, blieb mit 110 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres. „Der Anstieg der Entschädigungsleistung zeigt, dass der Trend zum Diebstahl teurer Fahrräder anhält“, sagt Asmussen. Da sich im Freien weniger Gelegenheiten geboten hätten, suchten Diebe zunehmend auch in Kellerräumen gezielt nach hochwertigen Rennrädern, E-Bikes oder Mountainbikes, um sie weiterzuverkaufen.

Was die Hausratversicherung mit Fahrradklausel ersetzt

Wird ein Fahrrad aus verschlossenen Abstellräumen, Kellern oder Wohnungen gestohlen, übernimmt die Hausratversicherung den Schaden. Meist ist jedoch die offene Straße der Tatort. Schutz bietet hier eine Zusatzklausel in der Hausratpolice. Wichtiger Hinweis: Das Velo muss stets durch ein verkehrsübliches Schloss gesichert sein. Von den knapp 27 Millionen Versicherungsverträgen haben 47 Prozent die Fahrradklausel eingeschlossen.

Erstattet wird der sogenannte Wiederbeschaffungswert. Dieser Betrag bemisst, wie viel ein neues gleichwertiges Rad kostet. Die Höchstentschädigung wird in der Regel auf einen bestimmten Prozentsatz des gesamten versicherten Hausrates festgelegt. Gerade für höherwertigere Räder und E-Bikes kann es sich daher lohnen, die Versicherungssumme zu erhöhen oder eine spezielle Fahrradversicherung abzuschließen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion