Lesedauer: 1 Minute

Weiterbildungspflicht Diese Regeln müssen Versicherungsvermittler beachten

Beratungsgespräch
Beratungsgespräch: Für Versicherungsvermittler gilt eine gesetzliche Pflicht, sich regelmäßig weiterzubilden. | Foto: imago images / Shotshop

Wer genau im Versicherungsvertrieb ist gesetzlich verpflichtet, sich weiterzubilden? Trifft die Pflicht auch nicht mehr aktive Inhaber einer Vermittlererlaubnis? Und welche Inhalte lassen sich überhaupt als Weiterbildung anrechnen?

Zur Weiterbildungspflicht für den Versicherungsvertrieb gebe es regelmäßig viele Fragen, heißt es in einem gemeinsamen Schreiben des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Daher haben beide Stellen einen Fragen-Antworten-Katalog formuliert, der Unklarheiten beseitigen soll. Der gerade frisch aktualisierte Katalog lässt sich über die Internetseite der Bafin abrufen.

Hier geht es zu den Weiterbildungs-FAQ von Bafin und DIHK >>

Hintergrund: Versicherungsvermittler sind gesetzlich  verpflichtet, sich 15 Zeitstunden pro Jahr weiterzubilden. Das fordert die europäische Vertriebsrichtlinie IDD und mit ihr die deutsche Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV). Die Weiterbildungspflicht gilt für selbstständige Versicherungsvermittler, Versicherungsberater, aber auch für vertrieblich tätige Angestellte.

Die Kontrolle darüber, ob Vermittler dem wirklich nachkommen, obliegt den Industrie- und Handelskammern, die die Versicherungsvermittler auch beaufsichtigen. Für gebundene Versicherungsvermittler ist mittelbar die Bafin zuständig.

Tipps der Redaktion
Foto: Diese 23 Versicherer haben die treuesten Kunden
Umfrage unter VerbrauchernDiese 23 Versicherer haben die treuesten Kunden
Foto: Die Notenbanken haben den Point of no Return überschritten
Robert Halver zur GeldpolitikDie Notenbanken haben den Point of no Return überschritten
Foto: Die 20 besten Union-Investment-Fonds
Besonders stark im WettbewerbDie 20 besten Union-Investment-Fonds
Mehr zum Thema