Dietmar Zantke

Dietmar Zantke

Dietmar Zantke: „Wir haben keine Ramschanleihen“

//
Finden Sie genügend geeignete Unternehmensanleihen, und wie strukturieren Sie Ihr Portfolio?

Dietmar Zantke: Wir sehen ständig Neuemissionen von etablierten oder auch neuen Emittenten. Derzeit erreichen wir eine sehr hohe Diversifikation durch etwa 130 Emittenten mit guter bis sehr guter Bonität, das heißt nicht unter einem Rating von BBB-. Die durchschnittliche Duration liegt bei 4,2 Jahren. Trotz der sehr vorsichtigen Positionierung erreichen wir aktuell eine Durchschnittsrendite von 3,2 Prozent. Vor dem Hintergrund der unkalkulierbaren Folgen der Schuldenkrise meiden wir derzeit Banken und Emittenten aus den Peripherieländern.

Welche Wertpapiere lassen Sie außerdem außen vor?

Zantke: Für uns ist Transparenz sehr wichtig. Der Anleger erhält das, was auf unserem Fonds draufsteht: Euro-Unternehmensanleihen bester Bonität. Der Investor kann sicher sein, dass wir keine sogenannten Performancetreiber beimischen. Die Rendite wird also nicht mit einem erhöhten Risiko erkauft. Im Fonds findet man keine Ramschanleihen schwacher Bonität, Anleihen in fremder Währung, CDS-Papiere oder riskante nachrangige Bankanleihen.

Verlassen Sie sich auf Ratings?

Zantke: Nein. Ratingänderungen erfolgen erst, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Wir versuchen, vorher zu handeln. Außerdem gibt es auch attraktive Anleihen ohne Rating, wie sie zum Beispiel Adidas oder SAP emittiert haben. Wir erstellen ein internes Schattenrating und nutzen den Vorteil von vergleichsweise höheren Risikoaufschlägen bei diesen Anleihen.

Wie hoch sind die Ausfallrisiken bei Corporate Bonds?

Zantke: Im Bereich Investment Grade sehr gering. Die Ratingagentur Moody´s hat für die letzten 25 Jahre eine historische Ausfallrate von 0,74 Prozent für einen Anlagezeitraum von fünf Jahren berechnet. Die aktuellen Kurse preisen jedoch eine Ausfallrate von etwa 14 Prozent ein. Wir halten dies für überzogen. Der Markt bietet nach wie vor Chancen.

Ihre stärksten Argumente für Unternehmensanleihen?

Zantke: Unternehmensanleihen sind eine renditestarke Alternative zu Staatsanleihen. Verglichen mit Aktien bieten sie dem Anleger in Bezug auf Zahlungsströme wie Kuponzahlung und Laufzeit eine weitgehende finanzielle Planungssicherheit. Hinzu kommt, dass sich die Emittenten außerhalb des Finanzsektors sehr gut einschätzen lassen. Der junge Markt für Euro-Unternehmensanleihen wächst stetig an Volumen und Diversifikation und gewinnt deshalb an Anziehungskraft. Unternehmensanleihen sind die Anlageklasse der Zukunft.

Mehr zum Thema
Zantke: „Euro-Bonds sind absoluter Humbug“ „Ich bin mir nicht sicher, ob Euro-Bonds die Märkte langfristig beruhigen“ Anleihe-Spezi Dietmar Zantke über die Moody's-Drohung