Karl Matthäus Schmidt, Chef der Quirin Bank. Foto: URBAN RUTHS

Karl Matthäus Schmidt, Chef der Quirin Bank. Foto: URBAN RUTHS

„Digitale Drückerkolonnen“

Quirin-Bank-Chef: Fintechs werden an Regulierung und Provision scheitern

//

Fintechs profitieren derzeit von der Startup-Romantik, die schnell verfliegen werde. Davon ist Karl Matthäus Schmidt überzeugt. „In den kommenden beiden Jahren werden wir viele Startups im Finanzsektor scheitern sehen“, sagt der Vorstandsvorsitzende der auf Honorarberatung spezialisierten Quirin Bank.

Wer auf Provisionen setzt, trägt das doppelte Risiko des Scheiterns

Fintechs erbringen keine Bankdienstleistung, sondern agieren lediglich als Mittler zwischen dem Kunden und einem Produktanbieter, kritisiert Schmidt. Sie werben um die Kunden und leiten sie dann gegen Provision an einen klassischen Produktanbieter weiter. „Damit sind sie nichts anderes als digitale Drückerkolonnen ähnlich herkömmlichen Strukturvertrieben – und die sind schon in der realen Welt zu Recht gescheitert.“

10 brennende Fragen zu Fintechs Fünf Expertenmeinungen

Des Weiteren seien Fintech-Startups auf Provisionen angewiesen - laut Chef der Honorarberater-Bank ein Geschäftsmodell, das in den kommenden Jahren immer mehr zurückgedrängt wird. „Wer auch als Fin- oder Insurance-Tech jetzt neu auf Provisionen setzt, trägt das doppelte Risiko des Scheiterns“, sagt Schmidt.

„Wer den Kicker im Büro wichtiger nimmt als die Compliance hat schon verloren“

Ein weiteres großes Fintech-Problem sind laut Schmidt die steigenden Regulierungsanforderungen. „Wer Banken und Versicherungen auf deren Feld angreifen will, muss die vom Gesetzgeber vorgegebenen Spielregeln akzeptieren“, sagt Schmidt. Hierfür sei eine solide Finanzierung ebenso notwendig wie Prozesssicherheit in den Abläufen und strengste Anforderungen an den Datenschutz. Der Kapitalbedarf einer Gründung im Finanzsektor sei immens – und er steigt mit der zunehmenden Regulierung.

„Wer den Kicker im Büro wichtiger nimmt als die Compliance hat schon verloren“, erklärt Schmidt. Die Startup-Romantik, mit der die Fintechs derzeit auf Kundenfang gingen, werde schnell verfliegen. 

Mehr zum Thema
Honorarberatung versus Provisionsvermittlung6 von 10 Kunden würden Honorar für Finanzberatung zahlenHypoportErster Fintech in den S-Dax aufgenommen„Zwei Trends zeichnen sich ab“Netfonds-Chef schwört auf Fintechs