Joblift ist eine Metasuchmaschine für aktuell mehr als 1.000.000 Stellenanzeigen aus mehr als 100 Partner-Jobbörsen. Das Stellenangebot wurde jetzt hinsichtlich der Unterschiede zwischen klassischen Banken und Fintechs analysiert. Foto: Joblift

Digitalisierung in der Finanzbranche

Fintech-Jobwunder statt Banken-Filialsterben

Das gesteigerte mediale Interesse an aufstrebenden Fintech-Unternehmern steht im scharfen Kontrast zu den Negativschlagzeilen über anhaltenden Stellenabbau und das Filialsterben vieler deutscher Großbanken. Doch auch ganz real zeigt sich ein zweigeteilter Arbeitsmarkt in der Finanzwelt, beweist das Stellenportal Joblift, das jetzt den Stellenmarkt der klassischen Bankenbranche mit dem der Fintech-Industrie verglichen hat.

Grafik: Joblift

Obwohl Fintechs aktuell rund 17-mal weniger Stellen ausschreiben als klassische Banken, steigt ihr Jobangebot stetig an, in der klassischen Bankenbranche hingegen geht es kontinuierlich zurück. Im Fintech-Bereich lag das durchschnittliche monatliche Wachstum der Jobanzeigen im vorigen Jahr bei rund 4 Prozent, während die Bankenbranche einen leichten Rückgang der Stellenanzeigen von monatlich rund 1 Prozent erfuhr.

Mehr zum Thema
Kooperation mit Axel Springer Plug and PlayDeutsche Bank finanziert Fintech-Startups Rechtsanwälte klären auf6 rechtliche Fallstricke bei Fintech-Investments Wie der Bagger im Gemüsebeet„Immerhin die Hälfte der Finanzberater könnte überleben“