DISQ Diese Baufinanzierer bieten die besten Bedingungen

Haus im Bau. Welcher Baukredit-Anbieter die besten Bedingungen bietet, hat das DISQ untersucht. | © Rainer Sturm/<a target=„_blank“ href=„https://www.pixelio.de/“;>Pixelio.de</a>

Haus im Bau. Welcher Baukredit-Anbieter die besten Bedingungen bietet, hat das DISQ untersucht. Foto: Rainer Sturm/Pixelio.de

ARTIKEL-INHALT 

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat sich 13 Anbieter von Bau-Krediten angesehen und sie auf ihren Service und die gebotenen Kreditbedingungen getestet. Unter den Unternehmen waren sechs Online-Vermittler von Baufinanzierungskrediten und sieben Direktbanken.

Das Gesamtbild kann sich sehen lassen: Zwei Unternehmen schnitten nach DISQ "sehr gut", acht "gut", drei Anbieter "befriedigend" ab. Auffällig fanden die Tester, dass in allen abgefragten Szenarien die Baukreditzinsen bei allen Anbieter höher lagen als im vergangenen Jahr. Zwischen den einzelnen Angeboten stießen sie allerdings auf deutliche Unterschiede. So lagen zwischen dem teuersten und dem günstigsten Effektivzins bei einer Sofortfinanzierung mit fünfjähriger Laufzeit immerhin 0,76 Prozentpunkte. Eine deutlich geringere Bandbreite gab es bei Forwarddarlehen mit 15-jähriger Laufzeit, hier lagen der günstigste und der teuerste Vorschlag nur 0,17 Prozentpunkte auseinander.

Kreditbedingungen und Service

Bei der Anschlussfinanzierung bieten 11 der 13 Anbieter ihren Kunden an, die Tilgungsrate während der Laufzeit kostenfrei zu ändern. Neun Unternehmen ermöglichen Sondertilgungen. Auch bei Anschlusskrediten fanden die Tester fast durchweg sehr kundenfreundliche Bedingungen vor: Fast alle Unternehmen, mit Ausnahme eines einzigen, bieten ihren Kunden an, sich schon mindestens fünf Jahre im Voraus einen festgelegten Zinssatz zu sichern.

Auch in puncto Service haben die Tester wenig zu meckern. Die Direkt-Baufinanzierer bieten per Telefon und E-Mail insgesamt einen guten Service in Form von freundlichen und kompetenten Auskünften, heißt es von DISQ. Der Wehrmutstropfen: Bei E-Mails machen es sich einige Anbieter zu einfach. So sei rund jede dritte E-Mail zu wenig auf das jeweilige Kundenanliegen zugeschnitten gewesen. Dasselbe bemängeln die Tester auch für jedes vierte Telefonat.