Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Wie die deutsche Bank planen mehrere europäische Geldhäuser derzeit einen Rückbau, Foto: Getty Images

Wie die deutsche Bank planen mehrere europäische Geldhäuser derzeit einen Rückbau, Foto: Getty Images

Dividenden aussetzen, Mitarbeiter entlassen

So wollen Deutsche Bank und Credit Suisse wieder effizient werden

//
Mehrere große europäische Banken kündigen derzeit Umstrukturierungen an. Die Aktionäre der Institute müssen sich auf einen Rückbau gefasst machen.

„Die europäischen Banken haben zu lange an der Vergangenheit festgehalten und nicht realisiert, dass dieser Wandel dauerhaft ist - er ist für immer“, sagt etwa Oswald Grübel, der frühere Chef bei UBS und bei Credit Suisse. „Der Hauptgrund für den Rückbau des globalen Investmentbankings ist, dass man angesichts dieser den Banken von den Aufsichtsbehörden auferlegten Kapitalanforderungen keine ordentlichen Erträge erzielen kann.“

Die Deutsche Bank hatte am Wochenende umfassende Änderungen in ihrem Management verkündet - weniger als zwei Wochen, bevor Co-Chef John Cryan Details dazu bekanntgeben will, wie er das von seinen Vorgängern geschaffene Handelsimperium zu verkleinern gedenkt.

Am Mittwoch dürfte Tidjane Thiam wahrscheinlich eine Strategie offenbaren, der zufolge das Investmentbanking bei der Credit Suisse zugunsten der Vermögensverwaltung zurückgebaut wird. Barclays, BNP Paribas und Standard Chartered sind weitere Beispiele für europäische Banken, die ihre Geschäfte derzeit ebenfalls verkleinern.

Europäische Banken auf dem Rückzug

Europas globale Banken haben schwer damit zu tun, sich an die steigenden Kapitalanforderungen, rekordniedrigen Zinsen und schwindenden Chancen für Wachstum anzupassen.

Ihr Rückzug birgt vor allem zwei Risiken. Zum einen könnte die Kreditvergabe an die Volkswirtschaften in der Region weiter beschnitten werden. Und zum anderen dürften mehr Geschäfte an die amerikanischen Wettbewerber abwandern. Diese waren schneller dabei gewesen, ihre Kapitalpuffer zu erhöhen. Und sie profitieren von Wachstum auf ihren Heimatmärkten.

„Alles, was jetzt getan wird, hätte schon vor Jahren geschehen sollen“, sagt Barrington Pitt Miller, Analyst bei Janus Capital in Denver. „Das europäische Szenario des Sich-Durchwurstelns hat sich nicht als besonders gut erwiesen.“

Credit Suisse und Deutsche Bank weisen unter zehn weltweit tätigen Investmentbanken die schwächste Kursentwicklung auf, zeigen von Bloomberg zusammengestellte Daten.

Thiam, der zur Jahresmitte Brady Dougan an der Spitze der Credit Suisse beerbt hatte, wird nach Angaben informierter Kreise Investoren mit bis zu 8 Milliarden Franken anzapfen, um schärferen Kapitalanforderungen zu genügen.

Deutsche Bank könnte ein Viertel ihres Presonals entlassen


„Deutsche Bank hat die größten Herausforderungen von allen“, sagt Conor Muldoon, der bei Causeway Capital Management bei der Verwaltung von rund 40 Milliarden Dollar mithilft - darunter Aktien von Credit Suisse, Barclays und UBS. „Es handelt sich vorrangig um eine Investmentbank. Und es ist schwer, das Juwel ausfindig zu machen, auf das Investoren ein Auge haben können und sagen, ’dies ist eine Bank, bei der ich einen viel höheren Ertrag sehen kann, wenn sie sich verkleinert zu, zu was?’.“

Die Deutsche Bank könnte sich nahezu von 25 Prozent ihrer Mitarbeiter trennen - über Stellenstreichungen und den Verkauf von Aktiva wie der Postbank, hatten informierte Kreise bereits im September berichtet. Cryan wird sich möglicherweise auch dazu entscheiden, die Dividende in diesem Jahr auszusetzen, um die Kapitalpuffer zu stärken.

Der Anteil Europas am Investmentbanking befindet sich bereits auf dem Rückzug. Deutsche Bank, Credit Suisse, Barclays und UBS sicherten sich im vergangenen Jahr 29 Prozent der Gebühren - verglichen mit 35 Prozent im Jahr 2011, zeigen Daten von Bloomberg. Die restlichen Anteile entfallen auf fünf US- Banken.

„Man würde erwarten, dass die Europäer mit der Zeit Anteile an die Amerikaner verlieren“, erklärt Jonathan Fearon, ein Vermögensverwalter bei Standard Life in Edinburgh. „Das könnte zwangsweise nicht nur in Europa sein. Die europäischen Banken könnten sich auch von einigen ihrer globaleren Ambitionen verabschieden.“

Mehr zum Thema
nach oben