Barbara Bocks
23.04.2024

Ausschüttungen ohne Ende Dividenden: Diese 5 Dax-Firmen sind am spendabelsten

Previous
1/6
Next

Platz 5: BMW – 3,83 Milliarden Euro und 6 Euro pro Aktie

Collage mit Motorrädern: Der deutsche Autobauer BMW produziert auch Motorräder.
Collage mit Motorrädern: Der deutsche Autobauer BMW produziert auch Motorräder.
1/6
Vorherige Nächste
© Barbara Bocks mit Canva-KI

Der Münchener Autobauer BMW schüttet in diesem Jahr insgesamt 3,83 Milliarden Euro, also 6 Euro als Dividende an seine Aktionäre aus. Im vergangenen Jahr waren es allerdings noch 8,50 Euro pro Aktie.

BMW Group ist ein deutscher Hersteller von Automobilen und Motorrädern mit Sitz in München. BMW ist die Hauptmarke der Gruppe. Zu den weiteren Marken des Konzerns zählen die Klein- und Kompaktwagen Mini sowie die Luxusmarke Rolls-Royce.

 

Ein Drittel der Dax-Dividenden stammt von Autobauern

Aktionäre, die Dax-Aktien im Depot halten, können sich dieses Jahr freuen. Insgesamt schütten alle Dax-Firmen 53 Milliarden Euro als Dividenden aus. Das ist sogar etwas mehr als im Vorjahr. Damals lag dieser Wert noch bei knapp 52,5 Milliarden Euro. Das hat Kapitalmarktexperte Christian Röhl von Dividendenadel in der Dividendenstudie 2024 gemeinsam mit dem Institut for Strategic Finance der FOM Hochschule (isf) und der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) herausgefunden.

Ein Drittel der Dax-Dividendensumme, also 17,3 Milliarden Euro, stammt von den sieben Autofirmen, weitere knapp 20 Prozent von den fünf Versicherern und Banken. Diese Entwicklung ist allerdings nicht unproblematisch: „Wenn die vor allem aus dem Verbrenner-Geschäft resultierenden Cashflows der Auto-Industrie disruptiert werden, dürfte dies nicht durch Unternehmen aus anderen Sektoren aufgefangen werden können“, erklärt isf-Direktor und FOM-Dekan Professor Eric Frère.

BMW-Aktionäre erhalten weniger Dividende

Der Großteil der Dividenden im Dax stammt zwar von den Autobauern. Das heißt aber nicht, dass alle ihre Dividenden angehoben haben. So schüttet beispielsweise BMW in diesem Jahr mit 6 Euro pro Aktie eine deutlich geringere Dividende an seine Aktionäre aus als im vergangenen Jahr. 2023 lag diese noch bei 8,50 Euro.

Das ist zwar ärgerlich, aber immer noch besser als die Situation der Bayer-Aktionäre. Diese schauen dieses Jahr richtig in die Röhre, da der Konzern nur eine gesetzliche Mindestdividende in Höhe von 0,11 Euro auszahlt. Im vergangenen Jahr lag die Dividende noch bei 2,40 Euro.

Neugierig geworden?

Dann abonniere unseren Newsletter „Clever anlegen“!
Das Wichtigste zum Investieren, 3x wöchentlich, direkt in dein E-Mail-Postfach.

Noch schlechter ergeht es den Aktionären von Fresenius. Sie erhalten für das Geschäftsjahr gar keine Dividende. Für das vorherige Geschäftsjahr haben die Aktionäre noch eine Ausschüttung in Höhe von 0,92 Euro pro Aktie erhalten.

Welche Dax-Firmen bei den Dividendenzahlungen für ihr Geschäftsjahr 2023 am großzügigsten waren, erfahrt ihr in der Bildergalerie.

Quelle: Dividendenstudie Deutschland 2024 von Dividendenadel, Institut for Strategic Finance der FOM Hochschule (isf) und Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW).

Hinweis: Summe über alle Aktiengattungen, Dividende je Aktie für die primäre Gattung.
Die Unternehmen sind gerankt nach der Höhe des Gesamtvolumens an Dividendenausschüttungen.

Previous
1/6
Next
Auch interessant
Experte erklärt „Einige Hedgefonds-Strategien zielen gar nicht auf Gewinnmaximierung ab“
Funktionieren Hedgefonds ähnlich wie ETFs oder Fonds? So viel schonmal vorab: Nein, ...
ETF der Woche Outperformance mit Momentum-ETFs
„The trend is your friend“ heißt es an der Börse. Momentum-Strategien machen ...
Börsenweisheiten im Check Kaufen, halten und Gewinne mitnehmen
Im Mai alles verkaufen und dann im Herbst wieder einsteigen? Oder lieber ...
Mehr zum Thema
Arbeiter in Kupferbergwerk
Knappes Angebot, steigende Nachfrage Kupfer: 2024 könnte ein neuer langfristiger Trend beginnen
Kupfer steht am Anfang einer Trendwende. 2024 wird die Nachfrage und damit ...
Selbstfahrende Autos, Genomscheren, Kryptowährungen: Cathie Wood sieht mehrere Trends, die die Wirtschaft disruptieren
Robotaxis, Genom-Editing, Bitcoin Cathie Wood sieht 4 große Zukunfts-Trends – wie Anleger davon profitieren
Disruptive Technologien, mutige Thesen, hohe Risiken: Cathie Wood spricht über die Investmentchancen ...
Mann im Tech-Universum
ETF der Woche Spezial Nasdaq-100-ETFs: Welche Unterschiede gibt es und lohnt sich der Einstieg noch?
Berichtssaison, Inflation, gedrückte Stimmung: Im April musste das Barometer der größten US-Technologiewerte, ...
Jetzt Newsletter abonnieren
Hier findest du uns