DJ Börse Frankfurt/Technischer Bericht: Weit entfernt vom Bullenmarkt

DJ Börse Frankfurt/Technischer Bericht: Weit entfernt vom Bullenmarkt

21. Januar. 2009. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Von einem Obama-Kursfeuerwerk ist entgegen einiger Erwartungen nichts zu sehen. Nach den US-Börsen setzt auch der deutsche Leitindex DAX zur Wochenmitte zu einer neuen Talfahrt an. "Die Börsianer scheinen enttäuscht, dass der neue US-Präsident bei seiner Antrittsrede keine Details zum Kampf gegen die Wirtschaftskrise genannt hat", vermutet ein Händler. Nach einem vorläufigen Tagestief von 4.140 Punkten kann der DAX die Verluste bis zum Mittag wieder eingrenzen und notiert gegen 15:00 Uhr mit 4.246 Punkten knapp im Minus. Neue Tiefs bleiben wahrscheinlich Nach Einschätzung von Harald Weygand, technischer Analyst und Geschäftsführer bei GodmodeTrader.de, könnte es an den internationalen Aktienmärkten in den kommenden Tagen kurzfristig nach oben gehen. Dies sei jedoch lediglich als kleines Strohfeuer zu werten, erklärt der Experte. "Die extrem breite Range, in der sich die Aktienmärkte seit Oktober vergangenen Jahres bewegen, könnte Teil eines Bodenbildungsprozesses werden. Im Rahmen dieses möglichen Prozesses ist jedoch damit zu rechnen, dass wir in den kommenden Wochen oder Monaten nochmal ein neues Tief sehen." Dabei sei etwa beim Dow Jones ein neuer Tiefpunkt im Bereich von 6.700 Punkten durchaus wahrscheinlich. Rohstoffe könnten Aufwärtsimpuls liefern Der Analyst bleibt aber vorsichtig: "Dennoch muss ganz klar gesagt werden, dass bis jetzt noch kein Boden zu erkennen ist. Es gibt aber einige Faktoren, die für eine mögliche Stabilisierung des Marktes sprechen." Dazu zählten unter anderem die leicht steigenden Rohstoffpreise. "Wenn die Rohstoffe wieder anziehen, dann ist es in der Regel so, dass auch die Aktien wieder kommen können", meint Weygand. Vorlauf gefragt Beim DAX sieht der Techniker einen starken Widerstand bei 5.400 Punkten. So lange der deutsche Leitindex unter dieser Marke notiere, sei jegliche Aufwärtsbewegung lediglich als eine Bärenmarkt-Ralley zu werten, das heißt als Gegenbewegung im übergeordneten Abwärtstrend. "Erst über der Marke von 5.400 Punkten könnte man eventuell wieder von einem neuen Bullenmarkt sprechen. Der Markt muss deutlich nach oben vorlaufen." Stimmung verschlechtert sich Nach dem Ergebnis der aktuellen Sentiment-Erhebung der Börse Frankfurt bei 300 aktiven Investoren hat das Bärenlager bei deutsche Bluechips im Vergleich zur Vorwoche um 10 Prozent zugelegt. Davon waren immerhin 3 Prozent zuvor noch optimistisch gestimmt und in deutsche Bluechips engagiert. Bei den Technologiewerten ist die Stimmung hingegen gemischt. © 21. Januar 2009/Karoline Koch Disclaimer Die nachfolgenden News werden Ihnen direkt von der Redaktion von boerse-frankfurt.de bereitgestellt. Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Wertpapiers.

(END) Dow Jones Newswires

January 21, 2009 09:28 ET (14:28 GMT)