Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

DJ EZB-Einlagenfazilität weniger stark genutzt

//

DJ EZB-Einlagenfazilität weniger stark genutzt

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Banken der Eurozone haben per Dienstag in der mit 2,00% verzinsten Einlagenfazilität der Europäischen Zentralbank (EZB) 184,129 (Vortag: 282,902) Mrd EUR deponiert. Wie die EZB am Mittwoch mitteilte, liehen sich die Banken aus der Spitzenrefinanzierungsfazilität 6,590 (7,186) Mrd EUR zu einem Zinssatz von 3,00%.

Ab dem heutigen Mittwoch wird die EZB den früheren Zinsabstand von 200 Basispunkten zwischen Einlagen- und Spitzenrefinanzierungsfazilität wiederherstellen. Zudem gilt ab diesem Tag der neue Leitzins von 2,00%. Für Einlagen erhalten die Banken dann einen Zinssatz, der 100 Basispunkte unter dem Leitzins liegt. Um sich mit zusätzlichen Mitteln auszustatten, müssen sie 100 Basispunkte über dem Leitzins zahlen.

Der Geldmarkt des gemeinsamen Währungsgebiets funktioniert derzeit nur eingeschränkt. Dies führt dazu, dass sie überschüssige Mittel lieber bei der EZB anlegen, obwohl sie dort eine niedrigere Verzinsung erhalten. Zugleich hat die EZB ihre Liquiditätsversorgung über verschiedene Tendergeschäfte stark erhöht. Seit Dezember hat sich die Situation am Geldmarkt allerdings entspannt, die Geldmarktspreads sind dabei deutlich gefallen.

Webseite: http://www.ecb.int DJG/sgs/ptt Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

(END) Dow Jones Newswires

January 21, 2009 03:40 ET (08:40 GMT)

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.

nach oben