DJ Glos spricht sich gegen Errichtung einer "Bad Bank" aus

DJ Glos spricht sich gegen Errichtung einer "Bad Bank" aus

BERLIN (Dow Jones)--Bundeswirtschaftsminister Michael Glos hat sich gegen die Auslagerung fauler Kredite in eine so geannte "Bad Bank" ausgesprochen. "Eine "Bad Bank" würde das Problem zunächst nur vordergründig lösen", sagte Glos am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichtes der Bundesregierung in Berlin.

Bei Errichtung einer "Bad Bank" würden die Probleme allein unter staatlicher Obhut geregelt werden. "Ich glaube, dass es besser ist, die Banken behalten die Lösung ihrer Probleme in eigener Zuständigkeit", sagte Glos. In diesem Fall bestünde ein höheres eigenes Interesse an der Lösung der Probleme. In dieser Einschätzung stimme er mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück überein, sagte der Minister.

Glos sagte, er hoffe, dass vor allem die Deutsche Bank AG nicht "so viele unbekannte Risiken" habe. "Die (Deutsche Bank) hat uns bislang eigentlich ein Stück weit das Gegenteil versichert", sagte der Bundeswirtschaftsminister. Insofern "wollen wir hoffen, dass es ohne "Bad Bank" ausgeht", sagte Glos.

Was die angeschlagene Hypo Real Estate AG (HRE) betreffe, gehe er davon aus, dass sie noch für längere Zeit auf Staatshilfen angewiesen sein werde, erklärte Glos zudem. "Ich befürchte, dass es ein längeres staatliches Engagement zu Gunsten der Hypo Real Estate geben muss", sagte der Minister.

Dies sei mit oder ohne staatliche Beteiligung an dem Immobilienfinanzierer der Fall. Glos betonte, mit den Hilfen für die HRE solle vor allem auch Schaden für den deutschen Pfandbrief verhindert werden. "Wir müssen schauen, dass der Pfandbrief nicht ins Gerede gerät", warnte Glos.

Webseite: http://www.bmwi.de -Von Beate Preuschoff und Andreas Kißler, Dow Jones Newswires, +49 (0)30 - 2888 4122, [email protected] DJG/bep/ank/hab Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

(END) Dow Jones Newswires

January 21, 2009 06:08 ET (11:08 GMT)

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.