DJ PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

//

DJ PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

AUTOMOBILINDUSTRIE - Der Verband der Automobilindustrie VDA geht nicht davon aus, dass die deutschen Autohersteller im großen Stil staatliche Bürgschaften aus dem zweiten Konjunkturpaket der Bundesregierung in Anspruch nehmen werden. ?Wir haben aber deutliche Signale von allen unseren Mitgliedsunternehmen, dass ihnen viel daran liegt, ihre Liquidität und Refinanzierung auf eine gesicherte Basis zu stellen?, sagte ein VDA-Sprecher. (FAZ S. 12)

IMMOBILIENFONDS - Offene Immobilienfonds von Morgan Stanley bleiben bis auf Weiters geschlossen. "Wir werden die Frist um weitere neun Monate auf insgesamt ein Jahr verlängern", sagte Walter Klug von Morgan Stanley Real Estate Investment. Die Kapitalmärkte seien zu turbulent, um eine Öffnung der Fonds zu riskieren, heißt es. (Süddeutsche Zeitung S. 22)

BAD BANK - Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger sieht eine Bad Bank als notwendig an, damit die Konjunkturprogramme der Bundesregierung wirken. (FAZ S. 11)

MINDESTLOHN - Kurz vor der politisch gesetzten Ziellinie hat das Mindestlohn-Paket der Großen Koalition heftigen Krach in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ausgelöst. Vertreter des Wirtschaftsflügels drängten Fraktionschef Volker Kauder, die Verabschiedung der Mindestlohn-Gesetze wieder von der Tagesordnung des Bundestages zu nehmen. Der Vorstoß wurde letztlich bei 18 Gegenstimmen abgelehnt, heißt es. (Handelsblatt S. 5)

GÜTERTRANSPORT - Die EU-Kommission will den Gütertransport stärker von Straße und Schiene auf Wasserwege verlagern. Bisher behinderten überzogene Verwaltungsvorschriften, lange Wartezeiten und penible Kontrollen besonders den internationalen Schiffsverkehr in der EU, sagte Verkehrskommissar Antonio Tajani. (FAZ S. 12)

DJG/pi/hab Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

(END) Dow Jones Newswires

January 21, 2009 00:48 ET (05:48 GMT)

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.

nach oben