DJ ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

DJ ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

BMW kündigt Kurzarbeit für zwei Monate an

Angesichts der Absatzflaute schickt die BMW AG ihre Mitarbeiter im Februar und März tageweise nach Hause. Von der Kurzarbeit seien rund 26.000 Beschäftigte in den Werken Dingolfing, Regensburg, Landshut und in der Pkw-Bremsscheibenfertigung in Berlin betroffen, erklärte der Münchener Automobilhersteller. In München und Leipzig sei keine Kurzarbeit geplant. Zuvor hatten bereits zahlreiche andere Hersteller und Zulieferer Kurzarbeit angekündigt.

Continental rechnet 2008 mit Umsatz von ungefähr 25 Mrd EUR

Die Continental AG rechnet im Geschäftsjahr 2008 mit einem Umsatz von ungefähr 25 Mrd EUR. Dies geht aus der Präsentation des Unternehmens vom Dienstag für die CAI Chevreux German Corporate Conference hervor. Die EBIT-Rendite bereinigt um die Abschreibungen auf Vermögenswerte aus dem VDO-Kauf (PPA) sowie um Restrukturierungs- und Integrationskosten sieht Continental nach wie vor in einer Spanne von 7,5% bis 8%.

Daimler will Chrysler-Anteil weiter verkaufen

Die Daimler AG will den restlichen Anteil an ihrer einstigen US-Tochter Chrysler weiterhin abstoßen. An diesem Ziel habe sich nichts geändert, sagte eine Sprecherin des Stuttgarter Konzerns. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" (WSJ) berichtet, der italienische Automobilhersteller Fiat wolle 35% an dem angeschlagenen US-Konzern Chrysler übernehmen.

Metro gibt Geschäftsbereichen mehr Eigenverantwortung

Der Handelskonzern Metro hat Einzelheiten zu seinem neuen Effizienzprogramm veröffentlicht. Kern des "Shape 2012" getauften Programmes ist die alleinige Verantwortung der Vertriebslinien für das operative Geschäft. So sollen Metro Cash & Carry, Real, Media Markt und Saturn sowie Galeria Kaufhof künftig die gesamte Wertschöpfungskette vom Lieferanten bis zum Kunden übernehmen, wie Metro mitteilte. Bislang konzernübergreifende Funktionen wie Einkauf oder Logistik würden in die Verantwortung der Vertriebslinien überführt.

RWE Innogy und Daldrup & Söhne gründen JV für Geothermiekraftwerke

RWE Innogy hat mit Daldrup & Söhne ein Gemeinschaftsunternehmen zur Entwicklung, Planung und zum Bau von Geothermiekraftwerken gegründet. In einem ersten Schritt soll das Joint Venture (JV) bereits vorhandene Erlaubnisfelder für geothermale Tiefenbohrungen der RWE Innogy weiter entwickeln und zusätzliche Erlaubnisfelder beantragen, teilte das Tochterunternehmen der Essener RWE AG mit. #

Bilfinger Berger erhält Auftrag für Autobahnprojekt in Schottland

Ein Konsortium unter Führung der Bilfinger Berger AG hat einen Auftrag zu Erweiterung eines Autobahnteilstücks in Schottland erhalten. Wie das Mannheimer Unternehmen mitteilte, liegt das Investitionsvolumen bei 340 Mio EUR. Das Eigenkapitalengagement des Konzerns liege bei 44 Mio EUR. Bilfinger Berger halte an der Konzessionsgesellschaft einen Anteil von 83%. Die verbleibenden Anteile entfallen laut Mitteilung auf lokale Partner.

Tognum erhält Auftrag für zwei Notstromaggregate

Die Tognum AG hat einen Auftrag über zwei Notstromaggregate erhalten. Das Unternehmen aus Friedrichshafen habe den "strategisch wichtigen" Auftrag im Bereich der dezentralen Energieerzeugung von dem Bauunternehmen Orascom Construction Industries erhalten. Tognum werde einen neuen Tower auf dem Cairo International Airport - dem Flughafen mit dem zweithöchsten Passagieraufkommen auf dem afrikanischen Kontinent - mit den Aggregaten ausrüsten.

Air France-KLM hält im 3Q operativen Verlust für wahrscheinlich

Die französisch-niederländische Fluggesellschaft Air France-KLM hält für das dritte Quartal 2008/09 per Ende Dezember einen operativen Verlust für wahrscheinlich. Als Grund für den erwarteten Fehlbetrag führte das in Paris ansässige Unternehmen die schwierige wirtschaftliche Situation an, die zu einer schwächeren Entwicklung der Einnahmen aus dem Passagier- und Luftfrachtgeschäft gesorgt habe.

Investor AB verzeichnet im Schlussquartal Rückgang des NAV

Der Geschäftsverlauf der schwedischen Investor AB ist im Schlussquartal 2008 von der schwachen Entwicklung an den Aktienmärkten und Abschreibungen auf nicht-börsennotierte Investitionen geprägt gewesen. Die größte Investmentgesellschaft der nordischen Region wies am Dienstag vor diesem Hintergrund für das vierte Quartal 2008 einen deutlichen Rückgang des Nettovermögenswertes (Net Asset Value) je Aktie aus.

Wiener Städtische will mit ARAG im Rechtsschutzgeschäft kooperieren

Die Wiener Städtische Versicherung AG will mit der ARAG Allgemeine im Rechtsschutzgeschäft kooperieren. Wie das Wiener Unternehmen am Dienstag mitteilte, wurde bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Ziel sei der Aufbau eines gemeinsamen Geschäftsmodells für den österreichischen Markt sowie für jene Länder in Zentral- und Osteuropas (CEE), in denen die Wiener Städtische Versicherung AG Vienna Insurance Group (VIG) vertreten ist.

DJG/cbr

(END) Dow Jones Newswires

January 20, 2009 05:30 ET (10:30 GMT)

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.