DJ Wall Street im Verlauf freundlich - Banken gesucht

DJ Wall Street im Verlauf freundlich - Banken gesucht

NEW YORK (Dow Jones)--Freundlich tendiert die Wall Street am Mittwoch im Verlauf. Die Liste der Gewinner führen die Banken an. Schwach tendieren dagegen Kraft Foods und Walt Disney nach Vorlage der Zahlen. Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte (DJIA) gewinnt bis 16.40 Uhr um 0,8% bzw 66 Punkte auf 8.146, nachdem das Plus zwischenzeitlich über 1% lag. Der S&P-500 steigt um 1,5% bzw 12 Punkte auf 851. Der Nasdaq-Composite klettert um 2,1% bzw 31 auf 1.548 Punkte.

Positiv wird im Handel gewertet, dass die ADP-Daten keine Katastrophe vom Arbeitsmarkt gemeldet haben. Die Beschäftigung im privaten Wirtschaftssektor ist nach einem Bericht des Arbeitsmarkt-Dienstleisters Automatic Data Processing (ADP) im Januar um 522.000 Stellen gefallen, und lag damit weitgehend im Rahmen der Markterwartung. Der ISM-Index für die Geschäftsaktivität im nicht-verarbeitenden Gewerbe ist im Januar wider Erwarten auf 42,9 Punkte gestiegen.

Wesentlich wichtiger als der ADP-Bericht ist allerdings der Arbeitsmarktbericht am Freitag. Von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte prognostizieren einen Abbau von 525.000 Stellen, nachdem im Dezember per Saldo 524.000 Jobs gestrichen worden sind. Die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist für die gesamte Wirtschaft von großer Bedeutung, weil das Bruttoinlandsprodukt maßgeblich vom privaten Konsum abhängt.

Die Liste der Gewinner führen die Banken an, so legen Citigroup um 9% auf 3,77 USD zu, Morgan Stanley gewinnen 7,6% auf 22,54 USD und Goldman Sachs 6,2% auf 88,08 USD. Aber auch die Techwerte sind gesucht, so steigen Texas Instruments um 6,6% auf 17,09 USD und Intel knapp 6% auf 14,53 USD.

Walt Disney verlieren dagegen 4,4% auf 19,63 USD. Der Unterhaltungskonzern verbuchte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinneinbruch von 32% und begründete dies mit einem schwächeren Werbe-, Vergnügungspark- und DVD-Geschäft.

Kraft Foods brechen um 7,7% auf 26,50 USD ein, nachdem das Unternehmen seine Gewinnprognose für 2009 gesenkt hat. Für das laufende Jahr werde nur noch mit einem Ergebnis je Aktie von 1,88 USD ausgegangen. Als Gründe dafür wurden negative Effekte aus Wechselkursen und Pensionskosten angegeben.

Zudem wurden die Zahlen für das abgelaufenen Quartal veröffentlicht. Der Lebensmittelkonzern hat im vierten Quartal aufgrund von Einmaleffekten sein Ergebnis je Aktie auf 0,11 (0,38) USD verringert. Das Ergebnis wurde durch Abschreibungen auf Firmenwerte und Restrukturierungskosten von insgesamt 0,36 USD belastet.

DJG/thl/raz Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

(END) Dow Jones Newswires

February 04, 2009 10:50 ET (15:50 GMT)

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.