DJ Wall Street mit leichtem Plus - Finanzwerte erholen sich

DJ Wall Street mit leichtem Plus - Finanzwerte erholen sich

NEW YORK (Dow Jones)--Angeführt von kräftigen Aufschlägen bei den Kursen der zuletzt arg gebeutelten Finanzwerte erholen sich die US-Aktienindizes im frühen Geschäft am Mittwoch leicht von den Verlusten des Vortags. Daneben profitieren die Technologietitel von dem unerwartet guten Zahlenwerk von IBM zum vierten Quartal und dem überraschend positiven Ausblick des Untenehmens für 2009.

Bis 17.02 Uhr steigt der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte (DJIA) um 0,1% oder 5 Punkte auf 7.954, nachdem er im frühen Handel schon bis auf 8.109 Punkte geklettert war. Für den breiter diversifizierten S&P-500-Index geht es um 0,2% bzw 2 Zähler auf 806 nach oben, der Nasdaq-Composite-Index rückt um 0,6% oder 7 Stellen auf 1.449 vor. Alle drei Indizes sind damit bereits wieder deutlich von ihren Tageshochs zurückgefallen.

Ein Händler begründet die satten Kursgewinne bei vielen Finanzwerten in erster Linie mit einer technisch bedingten Gegenreaktion. Darüber hinaus helle die sich nunmehr wieder etwas deutlicher abzeichnende Einrichtung einer "Bad Bank" für als "toxisch" geltende Wertpapiere die Stimmung auf. Durch die Einrichtung eines solchen Instituts mit Mitteln aus dem "Troubled Asset Relief Program" könnten die problematischen Titel aus den Bilanzen der Banken entfernt werden.

Ohne größere Auswirkungen auf die Kursentwicklung für die US-Aktienmärkte sind bislang die Aussagen des designierten neuen US-Finanzministers Timothy Geithner vor dem Finanzausschuss des Senats geblieben. Der ehemalige President der Federal Reserve Bank of New York gilt als Wunschkandidat der Wall Street, bereits seine Berufung in das Kabinett von US-Präsident Barack Obama hatte seinerzeit für einen Höhenflug an den US-Aktienmärkten gesorgt.

Um 19.00 Uhr MEZ könnte dann der Stimmungsindex der National Association of Home Builders (NAHB) für den Monat Januar dem Handelsgeschehen an Wall Street neue Impulse geben. "Selbst ein kleiner Anstieg vom historischen Tief bei 9 Punkten spräche aber nicht dafür, dass sich die ökonomische Lage des Bausektors verbessert. Denn die Expansionsschwelle der NAHB-Umfrage liegt bei 50 Indexpunkten", warnt allerdings Ulrich Wortberg von der Helaba.

Gleich drei der vier größten Gewinner unter den US-Standardwerten aus dem DJIA kommen aus dem Lager der Finanzwerte. Citigroup ziehen um 11,8% auf 3,12 USD an, Bank of America legen um 6,7% auf 5,42 USD zu und J.P. Morgan rücken um 6,6% auf 19,23 USD vor.

IBM verteuern sich um 7,3% auf 88,07 USD. Der als Leuchtturmunternehmen für den gesamten Sektor geltende Informationstechnologiegigant hat im vierten Quartal einen Nettogewinn von 3,28 USD je Aktie erwirtschaftet. Analysten hatten im Mittel ihrer Prognosen lediglich mit 3,03 USD je Aktie gerechnet. Auch die Gewinnprognose für 2009 von wenigstens 9,20 USD je Aktie lag deutlich über dem Analystenkonsens von 8,70 USD je Aktie.

Die Aktien von Intel verlieren hingegen 1,2% auf 12,71 USD. Der CEO des Halbleiterherstellers, Paul Otellini, hat laut dem "Wall Street Journal" in einem Schreiben an seine Mitarbeiter nicht ausgeschlossen, im ersten Quartal einen Nettoverlust ausweisen zu müssen. Dies wäre der erste Fehlbetrag seit 1986.

Schon vor der Eröffnungsglocke an Wall Street hatte der taumelnde US-Automobilhersteller General Motors seine weltweiten Absatzzahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2008 vorgelegt. Demnach sank der Absatz im vergangenen Jahr um 11%, im Schlussquartal lag der Rückgang bei 26%. Für die Aktie geht es um 8,3% auf 3,21 USD nach unten. Von einer Heraufstufung der Deutschen Bank gestützt verlieren Ford im S&P-500-Index lediglich 3,2% auf 2,06 USD.

Schwach zeigen sich auch United Technologies, die um 4,2% auf 47,29 USD nachgeben. Der US-Mischkonzern hat im vierten Quartal ein Nettoergebnis von 1,23 USD je Aktie erwirtschaftet. Analysten hatten im Mittel ihrer Prognosen mit einem Gewinn von 1,22 USD je Aktie gerechnet. Wal-Mart verbilligen sich um 3,1% auf 49,01 USD. Die Credit Suisse hat ihre Einstufung der Aktien des Einzelhandelsgiganten auf "Neutral" von "Outperform" gesenkt.

Noch herber fallen die Abschläge bei UAL aus. Der Mutterkonzern der Fluggesellschaft United Airlines hat im vierten Quartal einen Verlust von 0,47 USD je Aktie eingefahren. Für die Aktien geht es daraufhin um 14,1% auf 9,98 USD nach unten.

Nach Börsenschluss an Wall Street wird dann unter anderem der Rechner- und Konsumentenelektronikhersteller Apple seine Zahlen für das erste Quartal vorlegen. Analysten erwarten im Mittel ihrer Prognosen einen Gewinn von 1,38 USD je Aktie. Im Vorfeld legen die Titel um 2,5% auf 80,15 USD zu.

DJG/jej/ros Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

(END) Dow Jones Newswires

January 21, 2009 11:12 ET (16:12 GMT)

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.