DJ WOCHENENDÜBERBLICK/7. und 8. März 2009 -2-

DJ WOCHENENDÜBERBLICK/7. und 8. März 2009

Ackermann: Februar ist für Deutsche Bank gut gelaufen - HB

Die Deutsche Bank hat offenbar einen überraschend guten Start ins Jahr 2009 hingelegt. "Wir hatten bis Ende Januar 2,8 Mrd EUR an Erträgen. Der Februar hat diese Entwicklung in der Tendenz bestätigt", sagte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann dem "Handelsblatt" (HB).

Britischer Staat erhöht Anteil an Lloyds auf bis zu 77%

Der britische Staat übernimmt bei der angeschlagenen Großbank Lloyds Banking Group plc, London, einen Anteil von bis zu 77%. Im Gegenzug sichert die Regierung risikobehaftete Wertpapiere in Höhe von 260 Mrd GBP ab, wie das Unternehmen mitteilte.

UBS und Credit Suisse erhalten weitere Geldspritze - NZZ

Die beiden schweizerischen Großbanken UBS und Credit Suisse werden einem Zeitungsbericht zufolge in den nächsten Wochen via Pfandbriefanleihen eine weitere Finanzspritze in Milliardenhöhe erhalten. "Wir planen die Aufnahme von Pfandbriefanleihen", bestätigte UBS-Sprecherin Eveline Müller-Eichenbergerder, wie die "NZZ am Sonntag" berichtete.

Schweiz mahnt USA in UBS-Affäre zur Zurückhaltung

Die Schweiz hat die USA davor gewarnt, in der Steueraffäre um die Großbank UBS weiteren Druck auf das Institut auszuüben. Sollte die UBS aus dem Geschäft gedrängt werden, stünden 30.000 Arbeitsplätze in den USA und noch mehr in der Schweiz auf der Kippe, sagte die Schweizer Außenministerin Micheline Calmy-Rey.

Neuer Anlauf zur Übernahme von Fortis durch BNP Paribas

Die belgische Regierung macht einen neuen Anlauf zum Verkauf der Fortis-Bank an die französische BNP Paribas. Wie gehabt solle BNP vom belgischen Staat 75% der Anteile an der Fortis-Bank übernehmen, teilte das Amt von Ministerpräsident Herman Van Rompuy mit. Darüber hinaus solle die französische Bankengruppe jedoch 25% statt nur 10% des belgischen Versicherungsgeschäfts der Fortis-Holding übernehmen.

Commerzbank muss Staatshilfe nur bei guter Lage verzinsen - Focus

Die Commerzbank muss für die stille Einlage des Bundes in Höhe von insgesamt 16,4 Mrd EUR nur bei guter Geschäftslage Zinsen zahlen. Wie das Magazin "Focus" berichtet, hat das die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium Nicolette Kressl (SPD) im Finanzausschuss des Bundestages eingeräumt.

SoFFin bestätigt künftiges Geschäftsmodell der HSH Nordbank

Der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) hat sich für das künftige Geschäftsmodell der angeschlagenen HSH Nordbank ausgesprochen. Das Kreditinstitut könne die bereits zugesagten Liquiditätsgarantien in Höhe von bis zu 30 Mrd EUR voll ausschöpfen, sobald auch die Anteilseigner sowie die Länderparlamente in Hamburg und Schleswig Holstein der Umsetzung des Konzepts zugestimmt haben.

Münchener Rück sieht Wachstumschancen in der Krise - Zeitung

Der weltgrößte Rückversicherer, die Münchener Rück, sieht für sich Wachstumschancen durch die Finanzkrise. "Gerade jetzt sind solide, verlässliche Rückversicherer gefragt - und zwar weltweit", sagte Vorstandsmitglied Ludger Arnoldussen dem "Tagesspiegel".

Daimler und BMW planen Zusammenarbeit beim Einkauf - Presse

Die beiden Automobilkonzerne Daimler und BMW wollen einem Pressebericht zufolge in Kürze eine weitgehende Zusammenarbeit beim Einkauf bekanntgeben. Bei einem Einkaufsvolumen von zusammen über 50 Mrd EUR wollen die beiden Konzerne auf diese Weise kurzfristig mehrere hundert Millionen Euro, mittelfristig sogar Milliarden jährlich sparen, wie das Magazin "Spiegel" meldete.

Porsche lässt erstmals seine Kreditwürdigkeit bewerten - Focus

Der Automobilkonzern Porsche lässt einem Pressebericht zufolge wegen der VW-Übernahme erstmals seine Kreditwürdigkeit von Ratingagenturen überprüfen. Bislang hatten die Banken Porsche auch ohne Kreditrating hohe Milliarden-Darlehen eingeräumt, wie das Magazin "Focus" berichtet.

VW weist Bericht über angebliche Lieferprobleme zurück

Die Volkswagen AG hat einen Medienbericht zu angeblichen Lieferproblemen wegen der Abwrackprämie zurückgewiesen. "Bei VW gibt es keinerlei Lieferprobleme", sagte ein Konzernsprecher. Zuvor hatte das Magazin "Focus" berichtet, die starke Nachfrage nach Kleinwagen habe Lieferprobleme für den Polo zur Folge.

SAP verlängert Finanzierungshilfe für Kunden - Presse

Der Walldorfer Softwarekonzern SAP will die Nullprozentfinanzierung für seine Kunden verlängern. "Das Angebot läuft in diesem Quartal weiter und wird aller Voraussicht nach auch im zweiten Quartal bestehen bleiben. Danach sehen wir weiter", sagte der für die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) zuständige Manager José Duarte zu "Euro am Sonntag".

Siemens weitet Kurzarbeit möglicherweise deutlich aus - Presse

Siemens bekommt die Wirtschaftskrise immer deutlicher zu spüren und muss deshalb die Kurzarbeit möglicherweise deutlich ausweiten. Die Zahl von derzeit 7.000 Beschäftigten könne sich verdoppeln, sagte Siemens-Personalchef Siegfried Russwurm der "Welt am Sonntag".

Bayer erwartet sinkende Beschäftigtenzahl in Deutschland - FTD

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer rechnet für die nächsten Jahre mit beständig sinkenden Beschäftigtenzahlen in Deutschland. "Es werden jährlich einige hundert Mitarbeiter weniger sein", sagte Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor Richard Pott der "Financial Times Deutschland" (FTD).

Dow Chemical und Rohm & Haas führen erneut Fusionsgepräche

Der US-Chemiekonzern Dow Chemical und der Spezialchemiehersteller Rohm & Haas führen erneut Gespräche über eine ins Stocken geratene Fusion und einen Rechtsstreit. Der Ausgang der Verhandlungen sei allerdings offen, betonten die Unternehmen.

Metro weist Bericht über Kurzarbeit in Großmärkten zurück

Der Handelskonzern Metro hat einen Pressebericht zurückgewiesen, wonach in einem Teil der Großmärkte (C&C) die Einführung von Kurzarbeit geplant ist. "Dieser Bericht entspricht nicht den Tatsachen", sagte ein Sprecher.

Air Berlin droht Pilotenstreik - ddp

Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin droht offenbar noch in diesem Monat ein Pilotenstreik. Die Pilotenvereinigung Cockpit habe die Tarifverhandlungen für gescheitert und die Urabstimmung eingeleitet, berichtete die "Wirtschaftswoche" am Wochenende unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Air Berlin prüft Trennung vom Langstreckengeschäft - Presse

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin prüft, ob sie sich vom Langstreckengeschäft trennen soll. Das würde bedeuten, dass die erst 2007 übernommene Tochter LTU wieder verkauft wird. "Es gibt ein internes Projektteam, das dies untersucht", sagte Firmensprecher Hans-Christoph Noack der "Morgenpost Online".

Staatssekretärin sieht kaum noch Chancen für Opel - Focus

Für den angeschlagenen Automobilkonzern Opel sieht die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirschaftsministerium, Dagmar Wöhrl (CSU), kaum noch Rettungschancen. Das Unternehmen aus Rüsselsheim könne die Insolvenz nur noch vermeiden, wenn Opel schnell "eine Perspektive zum Besseren aufzeigt", sagte Wöhrl in einem Interview mit dem Magazin "Focus".

GM plant Zukunft offenbar ohne Opel - Automobilwoche

Der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) plant seine Zukunft offenbar bereits ohne die deutsche Tochter. Das Internationale Technische Entwicklungszentrum (ITEZ) in Rüsselsheim habe nach den Neuentwicklungen des künftigen Meriva und des neuen Zafira keinen weiteren Großauftrag mehr, berichtet die "Automobilwoche" unter Berufung auf einen mit der Angelegenheit vertrauten Manager.

Merkel dringt auf Nachbesserungen am Opel-Rettungskonzept

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dringt auf Nachbesserungen an dem Konzept zur Rettung des krisengeschüttelten Autobauers Opel. "Wir werden helfen, wenn der Nutzen für alle Menschen größer ist als der Schaden", sagte Merkel in einer Videobotschaft. "An diesem Punkt sind wir leider noch nicht."

Gesamtmetall-Chef warnt vor staatlichen Hilfen für Opel

Der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, lehnt staatliche Hilfen zur Rettung des Autokonzerns Opel ab. Der Staat dürfe nicht einzelne Unternehmen herausgreifen und unterstützen.

IG Metall: Insolvenz wäre für Opel Sterbehilfe

Die IG Metall hat die von einigen Politikern geforderte Insolvenz des kriselnden Autoherstellers Opel als "verantwortungslos, unehrlich und töricht" bezeichnet. Die Politik versündige sich mit solchen Vorschlägen jeden Tag mehr an dem Unternehmen, sagte der Frankfurter IG-Metall-Bezirkschef Armin Schild.

GM einigt sich mit Gewerkschaften in Kanada

Der angeschlagene US-Autobauer General Motors (GM) hat sich mit den Gewerkschaften in Kanada über seine Pläne zur Umstrukturierung der Produktion geeinigt.

Bahn verordnet sich scharfes Sparprogramm - Tagesspiegel

Die Deutsche Bahn arbeitet angesichts der tiefen Wirtschaftskrise an einem weitreichenden Sparprogramm. "Es steht alles auf dem Prüfstand", sagte ein Konzernsprecher dem "Tagesspiegel".

Berlin gibt Privatisierung der Flugsicherung auf - Spiegel

Die Pläne für eine Privatisierung der Deutschen Flugsicherung (DFS) sind einem Medienbericht zufolge endgültig vom Tisch. Die Bundesregierung habe sich von dem Vorhaben verabschiedet und werde dies in der kommenden Woche im Kabinett beschließen, berichtete das Nachrichtenmagazin "Spiegel".

Berlin will verbindliche Standards für Finanzberatung - Spiegel

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

March 09, 2009 01:00 ET (05:00 GMT)

DJ WOCHENENDÜBERBLICK/7. und 8. März 2009 -2-

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner will verbindliche Standards für die Finanzberaterbranche durchsetzen. "Die Banken müssen sich auf eine Art Checkliste für die Beratung von Kunden verständigen", sagte die CSU-Politikerin dem Magazin "Spiegel".

Schweiz, Österreich und Luxemburg stimmen sich in Finanzfragen ab

Angesichts des verschärften internationalen Drucks auf Steuerparadiese wollen die Schweiz, Österreich und Luxemburg am Sonntag ihre Interessen als Finanzplätze abstimmen.

Fed/Bernanke will alle Instrumente für Belebung einsetzen

Fed-Chairman Ben Bernanke hat seine Entschlossenheit bekräftigt, alle verfügbaren Instrumente der Zentralbank einzusetzen, um eine Belebung der Wirtschaft zu erreichen.

Obama will Grundpfeiler für Erholung in diesem Jahr setzen - NYT

Die Grundpfeiler für eine wirtschaftliche Erholung in den USA werden nach Auffassung von US-Präsident Barack Obama bis zum Jahresende stehen. "Wir glauben und gehen davon aus, dass wir die Grundpfeiler einer Erholung in diesem Jahr errichten können", sagte Obama in einem Interview mit der "New York Times" (NYT).

Obama verspricht verantwortungsvolle Haushaltspolitik

Angesichts der Herausforderungen der Wirtschaftskrise hat US-Präsident Barack Obama eine verantwortungsvolle Haushaltspolitik versprochen. Seine Regierung habe das erste Mal seit Jahren eine "ehrliche Berechnung" vorgelegt, sagte Obama in seiner wöchentlichen Radioansprache.

Obama besetzt Schlüsselposten im Finanzministerium

US-Präsident Barack Obama hat drei Schlüsselpositionen im Finanzministerium besetzt. Wie das Weiße Haus mitteilte, sollen David Cohen, Alan Krueger und Kim Wallace Finanzminister Timothy Geithner im Kampf gegen die Wirtschaftskrise als Staatssekretäre zur Seite stehen.

SEC genehmigt Plan für Clearing von Kreditausfallversicherungen

Die US-Börsenaufsicht SEC hat den Plan der Intercontinental Exchange (ICE) für die Schaffung einer Clearingstelle für Kreditausfallversicherungen (CDS) genehmigt. Die ICE wird damit das erste Clearinghaus für derartige Derivate in den USA.

US-Verbraucherkredite steigen im Januar überraschend

Die ausstehenden Kredite von US-Verbrauchern sind im Januar wider Erwarten gestiegen. Sie erhöhten sich um 1,76 Mrd USD auf 2,564 Bill USD, während Volkswirte einen Rückgang um 6,6 Mrd USD prognostiziert hatten.

IWF gewährt Armenien Kredit über 540 Mio USD

Der Internationale Währungsfonds (IWF) gewährt Armenien wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise einen Kredit über 540 Mio USD. Aus der Kreditlinie, die über 28 Monate läuft, werden 237 Mio USD sofort freigegeben, wie der IWF mitteilte.

Obama deutet mögliche Gespräche mit Taliban an - NYT

US-Präsident Barack Obama hat in einem Zeitungsinterview die Möglichkeit von Gesprächen mit gemäßigten Taliban angedeutet. Wie die "New York Times" (NYT) auf ihrer Webseite berichtete, sagte Obama dem Blatt, die USA würden den Krieg in Afghanistan nicht gewinnen.

USA betonen Bedeutung Syriens im Nahen Osten

Die USA haben die Bedeutung Syrien für eine Friedenslösung im Nahen Osten unterstrichen. Die Regierung in Damaskus könne eine "wichtige und konstruktive Rolle" in der Region spielen, sagte der US-Gesandte Jeffrey Feltman.

Fajad erklärt Rücktritt der palästinensischen Regierung

Der palästinensische Regierungschef Salam Fajad hat seinen Rücktritt erklärt. Er habe Palästinenserpräsident Mahmud Abbas den Rücktritt seines gesamten Kabinetts angeboten, um den Weg für die Bildung einer Einheitsregierung frei zu machen, teilte Fajads Büro in Ramallah mit.

Zwei britische Soldaten bei Anschlag in Nordirland getötet

Bei einem Anschlag auf eine britische Kaserne in Nordirland sind zwei Soldaten getötet worden. Vier weitere Menschen wurden nach Angaben der Polizei am Samstagabend durch Schüsse verletzt.

28 Tote bei Selbstmordanschlag auf Polizeiakademie in Bagdad

Bei einem Selbstmordattentat in Bagdad sind mindestens 28 Menschen getötet und mehr als 50 weitere verletzt worden. Der Attentäter sprengte sich nach Behördenangaben vor der Polizeiakademie in der irakischen Hauptstadt mit einem Sprengstoffgürtel in die Luft.

Iran meldet neuen Raketentest

Der Iran hat nach eigenen Angaben eine neue Rakete getestet. Wie die iranische Nachrichtenagentur Fars ohne Nennung einer Quelle berichtete, hat das 500 Kilogramm schwere Geschoss eine Reichweite von 110 Kilometern.

DJG/apo

(END) Dow Jones Newswires

March 09, 2009 01:00 ET (05:00 GMT)

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.