DJ XETRA-START/Freundlich - Banken mit US-Notenbank-Plänen gesucht

DJ XETRA-START/Freundlich - Banken mit US-Notenbank-Plänen gesucht

FRANKFURT (Dow Jones)--Getragen von günstigen US-Vorlagen ist der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag freundlich in den Handel gestartet. Der DAX legt um 9.35 Uhr MEZ um 0,4% oder 14 Punkte auf 4.009 Punkte zu, nachdem er im Hoch schon 4.048 Punkte erreicht hatte. Technisch wird der Index weiterhin in der Spanne 3.950 zu 4.050 Punkten gesehen. Die US-Notenbank hatte nach ihrer geldpolitischen Sitzung am Mittwoch angekündigt, in den kommenden sechs Monaten US-Staatsanleihen langer Laufzeiten in einem Volumen von bis zu 300 Mrd USD zu kaufen, um die Geldmenge auszuweiten und mithin die Konjunktur zu stützen.

Vor allem die Banken reagieren mit Kursgewinnen. Mit der ebenfalls getroffenen Entscheidung, die Käufe von hypothekenbesicherten Papieren um 750 Mrd USD auf 1,25 Bill USD in diesem Jahr auszuweiten, sei die Notenbank faktisch zur "Bad Bank" geworden, begründen Marktteilnehmer die Gewinne im Finanzsektor. Denn damit würden die Bilanzen der Banken leicht entlastet. Deutsche Bank legen um 4,9% auf 28,18 EUR zu, Commerzbank 2,7% auf 2,83 EUR und Postbank 0,6% auf 9,97 EUR.

SAP profitieren von den nach US-Börsenschluss vorgelegten Zahlen des US-Wettbewerbers Oracle für das dritte Quartal. "Besonders gut hat sich mit dem Anwendungsgeschäft eine Sparte entwickelt, in der Oracle direkt mit SAP konkurriert", sagt ein Händler. SAP gewinnen 2,9% auf auf 27,63 EUR. adidas verlieren dagegen nach den Zahlen des US-Wettbewerbers Nike 1,5% auf 23,43 EUR. Auch defensive Werte wie Henkel und Deutsche Telekom stehen unter Druck.

Die im MDAX-gelisteten Krones verlieren nach Vorlage der 2008er-Zahlen am Mittwochabend 7,1% auf 23,38 EUR. "Der Ausblick klingt schwach", so ein Händler mit Blick darauf, dass Krones in diesem Jahr einen Verlust für möglich hält.

Stada profitieren von den Pfizer-Plänen für einen Ausbau des Generika-Geschäfts, die Aktie gewinnt 1,5% auf 11,95 EUR. "Der Trend unter den großen Pharmakonzernen zu einem Ausbau des Bereichs geht weiter", so ein Händler. Ein anderer Händler meint allerdings, die Entwicklung könne positiv und negativ gesehen werden. Einerseits sei Stada potenzieller Übernahmekandidat, andererseits werde der Wettbewerb für die Generika-Hersteller eher härter.

Q-Cells aus dem TecDAX legen nach Vorlage der endgültigen Zahlen für 2008 um 4% auf 11,18 USD zu.

DJG/thl/hru/gos Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

(END) Dow Jones Newswires

March 19, 2009 04:39 ET (08:39 GMT)

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.