DJE Real Estate: Management strebt weg

//
Die Strategieänderung beim DJE Real Estate (WKN: A0B9GC) wird personelle Konsequenzen haben. Bislang wird der Immobilien-Dachfonds von einem Team des Münchner Bankhauses Reuschel als externem Berater gemanagt, das mittelfristig diese Aufgabe aber nicht mehr übernehmen will.

Reuschel-Portfoliomanager Stefan Thomas-Barein war bis Juli 2007 alleinverantwortlich für das Portfolio. Seitdem entscheidet er nur noch, in welche offenen Immobilienfonds des DJE Real Estate investiert wird. Die Höhe des Anteils der Zielfonds im DJE-Fonds bestimmt die Dr. Jens Ehrhardt Gruppe, die auch Immobilienaktien für das Portfolio auswählt, in die bis zu 40 Prozent des Volumens (derzeit knapp 1,7 Milliarden Euro) fließen dürfen.

Immobilienaktien (Reits) sollten die Rendite des DJE Real Estate steigern. Seit Ausbruch der US-Hypothekenkrise Mitte 2007 erlitten sie allerdings schwere Kursverluste. Auch der DJE-Fonds büßte in den vergangenen sechs Monaten 0,8 Prozent im Wert ein: Dies ist insbesondere auf die Umstellung des Portfolios von Reits-Fonds auf Einzeltitel wie Meinl European Land zurückzuführen.

Weniger Einzeltitel-Risiko soll ein neues Produkt bieten, das die Salzburger Fondsgesellschaft Wallberg Kapital aufgelegt hat. Deren Geschäftsführer Thorsten Schrieber war bis zum Herbst 2007 Vertriebschef bei DJE. Gemanagt wird der neue Wallberg Real Estate (ISIN: LU0322787366) vom Team um Thomas-Barein.

Mehr zum Thema