Thomas Hartmann-Wendels ist Direktor des Seminars für ABWL und Bankbetriebslehre, Geschäftsführender Direktor der Abteilung Bankwirtschaft des Instituts für Bankwirtschaft und Bankrecht sowie Direktor des Forschungsinstituts für Leasing an der Universität zu Köln.

Thomas Hartmann-Wendels ist Direktor des Seminars für ABWL und Bankbetriebslehre, Geschäftsführender Direktor der Abteilung Bankwirtschaft des Instituts für Bankwirtschaft und Bankrecht sowie Direktor des Forschungsinstituts für Leasing an der Universität zu Köln.

DK-Gutachten kritisiert Finanzaufsicht

„Leverage Ratio setzt gravierende Fehlanreize“

//
Ein aktuelles Gutachten, das im Auftrag des Verbands Deutsche Kreditwirtschaft (DK) durch Thomas Hartmann-Wendels von der Universität zu Köln erstellt wurde, widerspricht Forderungen der Aufsichtsbehörden, das Verhältnis von Kernkapital zum Geschäftsvolumen vorzugeben.

Die Einführung der Kennziffer Leverage Ratio als bankaufsichtliche Mindestanforderung würde im Ergebnis dazu führen, dass das Kreditangebot bei risikoarmen Produkten wie zum Beispiel der Wohnungsbaufinanzierung, des Fördergeschäfts oder der Kommunal- und Staatsfinanzierung reduziert werde, warnt die DK.

Außerdem sei mit höheren Kreditkosten aufgrund gestiegener Kapitalkosten bei den Instituten zu rechnen.

Kennziffer besser als reine Beobachtungskennziffer

Um diesen Gefahren zu begegnen, spricht sich das Gutachten dafür aus, die geplante Mindestvorgabe einer Leverage Ratio von 3 Prozent zumindest nicht noch weiter zu erhöhen. Besser wäre sogar, die Kennziffer ohne Mindestquote als reine Beobachtungskennziffer der Bankenaufsicht (als sogenanntes Säule II-Instrument) zu etablieren.

Mehr zum Thema
Bankenverbände wiegeln abFinanzmarktwächter teilen gegen Finanzberater aus Gemeinschaftliche Einlagensicherung„Angriff auf den Sparerschutz in Deutschland“ 10 brennende Fragen zu FintechsFintech der klassischen Banken: Hat Paydirekt gegen Paypal eine Chance?