US-Präsident Donald Trump bemüht sich nach irritierenden Aussagen seines Finanzministers um Schadensbegrenzung. Foto: Getty Images

Doch kein schwacher Dollar gewünscht Trump rückt Äußerung seines Ministers zurecht

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein schwacher US-Dollar sei gut für die USA, weil er den Handel fördere, hatte US- Wirtschaftsminister Steve Mnuchin am Mittwoch verlauten lassen. Die Äußerung ließ international aufhorchen und wurde mit Missfallen aufgenommen: Streben die USA bewusst einen schwachen Dollar an, um die eigene Position zu stärken – quasi ein rücksichtsloses „America first“ auf Währungsebene, zugespitzt: ein Handelskrieg?

Im Rahmen der gestrigen EZB-Ratssitzung, auf der die geldpolitische Richtung im Euroraum noch einmal zementierte wurde, ließ auch EZB-Chef Mario Draghi Kritik anklingen: Mnuchins Sprachgebrauch stimme nicht mit den vereinbarten Spielregeln überein, zitiert das Manager Magazin den Notenbankchef. Draghi sieht eine Grenze überschritten. Die Äußerung widerspreche der Vereinbarung, Währungen nicht hoch- oder herunterzureden. Draghis Kritik erfolgte in gewohnt zurückhaltenden Worten.

Alles gar nicht so gemeint – in einem Interview mit dem US-Sender CNBC ruderte US-Präsident Trump nun zurück: Die Währung solle auf der Stärke der Wirtschaft aufbauen. Langfristig wünsche er sich sehr wohl einen starken Dollar. Die Worte seines Finanzministers bezeichnete Trump als aus dem Kontext gerissen.

Mehr zum Thema