Ist Treuhänder ein Wirtschaftsprüfer? Axa: Urteil zur PKV-Beitragserhöhung vertagt

Seite 2 / 2

Des Weiteren verweist der Versicherer auf mehrere Urteile in ähnlich gelagerten Fällen in der Vergangenheit. Doch nicht alle Richter sehen das so wie der Versicherungskonzern. Im Oktober 2016 kippte das Amtsgericht Potsdam die PKV-Erhöhung von Axa mit der Begründung, der Treuhänder, der die Tariferhöhung geprüft hat, sei nicht unabhängig gewesen. Denn er soll von Axa eine Vergütung bekommen haben, die „den ganz überwiegenden Teil“ seiner Gesamteinkünfte ausmachte. Allerdings ist das Urteil ist noch nicht rechtskräftig: Axa legte umgehend Berufung gegen diese Entscheidung ein.

Wie kommt es zu unterschiedlichen Urteilen in ähnlichen Fällen?

Doch wie kommt es zu solch unterschiedlichen Urteilen in ähnlich gelagerten Fällen? Gemäß Handelsgesetzbuch (HGB) dürfen Wirtschaftsprüfer nicht den Jahresabschluss eines Unternehmens testieren, wenn sie in den letzten fünf Jahren jeweils mehr als 30 Prozent ihrer Einnahmen von der zu prüfenden Gesellschaft bezogen haben. Die strittige Frage ist, ob diese Bestimmung auch auf die PKV-Treuhänder übertragen werden kann.

Mehr zum Thema