Bitcoin-Logo im Schaufenster eines Ladens Foto: IMAGO / Eckhard Stengel

Neues Geschäftsfeld

Donner & Reuschel will Kryptoverwahrung anbieten

Kunden von Donner & Reuschel sollen über die Privatbank bald Kryptowerte erwerben und verwahren können. Das Bankhaus wolle schnellstmöglich ins Geschäft mit Kryptowährungen einsteigen, heißt es in einer Mitteilung. Einen genauen Zeitpunkt zu nennen, sei derzeit noch nicht möglich. Zunächst müsse die Finanzaufsicht Bafin die Erlaubnis erteilen.

„Wir beobachten den Markt der Digital Assets schon eine geraume Weile und sind vom Potential der Blockchain-Technologie auch im Hinblick auf klassische Wertpapiertransaktionen überzeugt“, sagt Marcus Vitt, Vorstandssprecher der Bank. Mit dem Angebot der Kryptoverwahrung reagiere das Bankhaus auf die große Nachfrage am Markt.

Dabei soll es den Angaben zufolge aber nicht bleiben: Weitere Projekte wie die Tokenisierung von Assets seien in Prüfung. Beraten lässt sich Donner & Reuschel durch die auf Blockchain spezialisierte Firma DLC Distributed Ledger Consulting.

Mehr zum Thema
„Totalverlust möglich“Bafin warnt vor Krypto-Hype Billion-Marke geknacktSo dominiert Bitcoin andere Kryptowährungen Weltweit und in DeutschlandSo viele Geldautomaten für Kryptowährungen gibt es