Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung der B2B-Direktbank Ebase

Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung der B2B-Direktbank Ebase

Drei Fragen an den Ebase-Chef

Herr Geyer, welche 3 Mifid-ll-Regeln finden Sie richtig gut?

Herr Geyer, welche drei Regelungen im Rahmen von Mifid II finden Sie gut und sinnvoll?

Rudolf Geyer: Grundsätzlich finde ich es sehr vernünftig, dass die Bundesregierung viel Kraft für die Formulierung der nationalen Umsetzung einsetzt. Es geht um ein angemessenes Paket für die Anbieterseite und ein gerade noch verständliches für die Anleger. Gut finde ich, dass der Anleger weiterhin selbst bestimmen kann, welches Angebot er nutzen möchte: Beratung gegen Honorar oder Beratung auf Provisionsbasis. Des Weiteren ist positiv, dass das beratungsfreie Geschäft von dem Provisionsthema so nicht erfasst ist und sich damit im Sinne der informierten Anleger weiter entwickeln kann.

Und welche Regelungen im Rahmen von Mifid II halten Sie für schlecht und überflüssig?

Meiner Erfahrung nach können bereits heute viele Anleger mit der Transparenz und damit mit der Fülle an Zahlen und Informationen nichts mehr anfangen. Dies könnte sich mit Mifid II noch verstärken. Mifid II wird zudem an einigen Stellen eine Veränderung der Geschäftsmodelle der Anbieter erzwingen. Ob das am Ende dem Anleger dient, bleibt fraglich. Insgesamt habe ich Sorge, dass viele Anleger, die für ihr Erspartes Bedarf an Beratung haben, diese nicht mehr bekommen, da möglicherweise die Anlagebeträge zu klein sind. Viele Banken und Anlageberater haben deswegen bereits heute klare Mindestbeträge für Beratung definiert.

An welchen Stellen besteht Handlungsbedarf für Ihr Haus infolge von Mifid II. Welche Chancen und Risiken sehen Sie?

Mifid II wird die Preis- und Geschäftsmodelle einiger unserer Kooperationspartner verändern. Als B2B-Direktbank haben wir die Aufgabe, unsere Partner hier zu begleiten und unsere eigene Lieferfähigkeit im Auge zu behalten. Die Zeit für die Umsetzung Mifid II nach Bekanntgabe aller Einzelheiten ist knapp. Gleichzeitig werden viele die Gelegenheit nutzen, in diesem Kontext das Thema Digitalisierung voran zu treiben. Wir erwarten eine deutliche Entwicklung von online-gestützten Angeboten im beratungsfreien Umfeld und damit einhergehend interessante Online-Dialoge um den Kunden zur Anlagelösung zu führen. Hoffen wir, dass für diese Projekte in allen Häusern ausreichend Budget geplant ist.

Mehr zum Thema
Compliance-ExpertinMifid II: „Es macht einen Unterschied, ob man 80 oder 26 Felder ausfüllen muss“ Zuwendungsverbot und Research-LeistungenMifid II: 2 Möglichkeiten, wie Vermögensverwalter ihre Research-Kosten abrechnen können