Screenshot. Quelle: Citywire

Screenshot. Quelle: Citywire

Drei Weihnachtsmänner für Europa: Citywire bewertet Aktienmärkte

Die Feiertage zwischen Weihnachten und Silvester sind laut Citywire ein guter Zeitpunkt, um seine Anlageentscheidungen zu überdenken und nach neuen Möglichkeiten Ausschau zu halten. In einem Video wagt der Branchendienst eine Prognose, welche Aktienmärkte sich für Anleger als ein echtes Geschenk erweisen und wo die Renditen eher mager ausfallen werden. Noten gibt es im sogenannten „Santa Rating“ aber nicht - stattdessen verleiht Citywire Santas, also Weihnachtsmänner.  

Für Aktienmärkte, die sich im kommenden Jahr voraussichtlich schlecht entwickeln werden, gibt es einen dünnen Santa Claus. Sind die Aussichten gut, die Papiere aber recht teuer, bekommt der Markt zwei - ebenfalls schlanke - Weihnachtsmänner. Lediglich Länder, deren Wachstumsaussichten gut und deren Aktien günstig zu haben sind, bekommen die Bestnote - drei dicke Weihnachtsmänner.    

So hat Citywire für US-Aktien nur zwei dünne Weihnachtsmänner übrig. Das prognostizierte Wirtschaftswachstum liege zwar mit 2,6 Prozent einen ganzen Prozentpunkt über dem Wachstum in 2013, so Citywire. Mit einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 15 seien die Aktien aber viel zu teuer. Außerdem sei das Risiko, das die Notenbank Fed ihre expansive Geldpolitik stoppen könnte, nicht zu unterschätzen.

Besser schneidet Großbritannien ab. Die britische Wirtschaft werde sich ähnlich wie die US-Wirtschaft entwickeln, so Citywire. Mit einem KGV von 12,5 seien die Aktien jedoch wesentlich günstiger. Dafür gibt es die Bestnote: drei dicke Weihnachtsmänner.

Auch die europäischen Aktien sind günstig zu haben: Laut Citywire liegt das durchschnittliche KGV bei 13. Auch die Wirtschaft erholt sich langsam von der Rezession: Nachdem die Wirtschaft 2013 um 0,4 Prozent geschrumpft war, erwarten die Analysten im kommenden Jahr immerhin ein Wachstum von einem Prozent. Citywire sind diese Aussichten drei dicke Weihnachtsmänner wert.


>> Zum Video

Mehr zum Thema