Dreifach gut oder schlecht

Extrem-Tuning: Boost-ETPs hebeln die Börsenindizes

Die britische Investmentgesellschaft Boost ETP bringt zwölf passive Investmentprodukte an die Frankfurter Börse: Acht börsengehandelte Rohstoff-Zertifikate (Exchange-Traded Commodities, ETC), die die Entwicklung verschiedener Rohstoffindizes aus der Nasdaq-Commodity-Familie nachvollziehen. Und vier weitere, ebenfalls börsengehandelte Zertifikate (Exchange-Traded Notes, ETN), die eine andere Bezugsgröße haben. Die acht ETCs orientieren sich an den Preisen für Gold, Silber, Öl und Erdgas und hebeln deren Tagesschwankungen mit dem Faktor 3. Grundlage sind hierbei immer die Preise für Future-Termingeschäfte mit einem Monat Laufzeit. Für jeden Rohstoff gibt es immer eine normale ETC-Variante sowie eine so genannte Short-Version, die fallende Preise in Gewinne umwandelt. Ebenfalls mal 3.

Ebenfalls auf steigende oder fallende Kurse setzen auch die vier neuen ETNs. Der Boost Nasdaq 100 3x Leverage Daily ETP hebelt den Aktienindex Nasdaq 100 mit dem Faktor 3. Der Index besteht aus den 100 größten Unternehmen der Technologiebörse Nasdaq. Auf das Gegenteil – also fallende Kurse der entsprechenden 100 US-Firmen – setzt der Boost Nasdaq 100 3 x Short Daily ETP und hebelt sie ebenfalls.

Auf einen anderen Index – den Russell 1000 Net 30% TR USD Index – setzen der Boost US Large Cap 3x Leverage Daily ETP und der Boost US Large Cap 3x Short Daily ETP. Ersterer hebelt den Index dreifach, letzterer setzt auf fallende Kurse. Der Russell 1000 setzt sich aus den 1000 größten Aktiengesellschaften der USA zusammen.

Boost ETP hat sich auf börsengehandelte Investmentprodukt spezialisiert. Die Firma mit Sitz in London ist eine Tochter des US-amerikanischen ETF-Anbieters WisdomTree. An der Deutschen Börse werden derzeit über 1.040 ETFs, 231 ETCs und 153 ETNs gehandelt.

Mehr zum Thema