Dunkle Kapitel Diese 17 Begriffe waren mal Börsen-Unwort des Jahres

 | © Getty Images

Besucher sehen sich die neuesten Ericsson-Telefone auf der CommunicAsia im Jahr 2001 an: Das Unternehmen warnte (wie einige Konkurrenten auch) in dem Jahr davor, seine Gewinnprognose nicht erfüllen zu können. © Getty Images


Die Börse Düsseldorf hat das Unwort des Jahres 2017 bekanntgegeben: Bitcoin-Boom. Es ist das mittlerweile 17. Finanzunwort, im Jahr 2001 ging es damals los. Wir haben die übrigen 16 hier einmal zusammengetragen und die Gründe für den finanzschen Unmut herausgesucht. Es sind Börsenbegebenheiten dabei, die man glatt schon vergessen hat. Oder zumindest gern vergessen hätte. Los geht es mit dem Jahr

2001: Gewinnwarnung

In diesem Jahr platzte die Spekulationsblase mit Hightech- und Internetwerten. Mit der Wirtschaft ging es bergab. Entsprechend warnten Unternehmen regelmäßig davor, dass sie die erhofften Gewinne nicht liefern können.

Der Jury zum Börsenunwort des Jahres gefiel die Kombination aus „Gewinn“ und „Warnung“ nicht. Denn warum sollte man vor Gewinnen warnen?

Mehr zum Thema

WEITERE Videos
EMPFOHLENE Videos
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben