Reinfried Pohl sen., DVAG

Reinfried Pohl sen., DVAG

DVAG meldet Rekordzahlen für 2008

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg um 11,5 Prozent von 209,2 auf 233,2 Millionen Euro. Wie die DVAG meldete, sei somit ist der Gewinn vor Steuern allein höher als „bei allen anderen eigenständigen Finanzvertrieben in Deutschland“ zusammen. Die Zahl der haupt- und nebenberuflichen Vermögensberater nahm um 16,5 Prozent auf über 37.000 zu. „Davon sind etwa 40 Prozent hauptberuflich, der Rest nebenberuflich tätig“, sagte ein DVAG-Sprecher auf Nachfrage gegenüber DAS INVESTMENT.com Die DVAG legte im Neugeschäft mit Lebensversicherungen (laufender Jahresbeitrag) um 26,6 Prozent zu - absolute Zahlen nannte das Unternehmen an dieser Stelle nicht. Wesentlichen Anteil daran hatte die Riester-Rente: Von der im September 2007 eingeführte „Riester-Rente Strategie No. 1“ wurden 224.500 Stück im Jahr 2008 vermittelt. Insgesamt führt der Vertrieb 1,033 Millionen Riester-Verträge im Bestand. Das Neugeschäft mit privaten Krankenversicherungen (Jahressollbeitrag) um 46,2 Prozent auf 87,3 Millionen Euro. Für die DWS-Gruppe konnte das Nettomittelaufkommen von 900 Millionen um 34 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro erhöht werden, und damit erreichte das gesamte von der DVAG für die Deutsche Bank Gruppe vermittelte Depotvolumen 6,2 Milliarden Euro (plus 8 Prozent). Reinfried Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung, erklärte anlässlich der heutigen Bilanzpressekonferenz: „Immer mehr Bürgerinnen und Bürger entscheiden sich für eine Betreuung durch einen Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung, weil sie vom Rat ihrer bisherigen Hausbank oder Sparkasse enttäuscht sind.“ Im zweiten Halbjahr 2008 wurden den Angaben nach rund 180.000 Neukunden gewonnen, der Kundenbestand stieg insgesamt auf 5,2 Millionen. Der Jahresbericht 2008 ist noch nicht online verfügbar.

Mehr zum Thema
DVAG setzt weiter auf Allfinanz Dynastie Pohl bei DVAG gesichert Zuwachs im DVAG-Vorstand: Der Chef sagt Dankeschön