DWS Access startet Wasserkraft-Fonds

//
Der DWS Access Wasserkraft investiert in kleine und mittlere Wasserkraftwerke in Europa. Die Leistungsobergrenze der Kraftwerke soll bei 30 Megawatt liegen. Laut DWS Access gilt diese Größenordnung als wirtschaftlich, ökologisch und sozial verträglich. Vorverträge auf Beteiligungen in Norwegen, Albanien, Österreich und der Türkei bestehen laut Unternehmensangaben bereits.

Das Asset-Management übernimmt die österreichische Gesellschaft enso, die sich auch mit 30 Millionen Euro an der Fondsgesellschaft beteiligt. Darüber hinaus sollen in einer Publikums- und einer Institutionellen-Tranche 70 Millionen Euro Eigenkapital platziert werden. Die Investitionsquote liegt bei 92 Prozent. Das Besondere: Die Vertriebsprovision setzt sich aus insgesamt 4 Prozent Vorab- und einer Bestandsprovision (jährlich 0,55 Prozent) zusammen.

Anleger können sich mit 25.000 Euro zuzüglich 2 Prozent Agio beteiligen. Die Fondslaufzeit soll zunächst sieben Jahre betragen. Über diese sollen Anleger eine Gesamtrendite von mindestens 180 Prozent bekommen. Die erste Ausschüttung ist für das Geschäftsjahr 2015/2016 geplant.

Mehr zum Thema
Italien-Solarfonds: „Sinkende Förderung ist ein Argument nicht gegen, sondern für den Einstieg“ F&C startet nachhaltigen Private-Equity-Dachfonds „Bei Kirchen scheitern ökologische Investments oft an der Umsetzbarkeit“