RedaktionLesedauer: 1 Minute

DWS-Chef zum aktiven Fondsmanagement Wöhrmann stellt Vollsortiment in Frage

DWS-Chef Asoka Wöhrmann
DWS-Chef Asoka Wöhrmann | Foto: DWS

Asoka Wöhrmann spricht im Interview mit dem „Handelsblatt“ über seine Pläne für die Fondsgesellschaft. Dabei betont Wöhrmann, weiterhin auf  aktives Fondsmanagement zu setzen, insbesondere bei Aktien, Firmenanleihen und alternativen Anlagen.

Einige Anlageklassen ließen sich aber auch effizienter abbilden, so der DWS-Chef: „In einigen Bereichen müssen wir uns aber fragen, wie wir unseren Mehrwert deutlich machen. Diese Frage stellt sich zum Beispiel bei aktiv verwalteten Fonds für niedrigmargige Bonds wie beispielsweise Staatsanleihen.“

Aber auch bei Aktienfonds gebe es Ausnahmen, so der DWS-Chef: „Bei US-Aktien reichen Indexprodukte für den breiten Markt.“

Mehr zum Thema
Devisenmarkt„Der Euro ist schwer angeschlagen“ ANZEIGEAusblick20 oder 70 Dollar? So sieht BlackRock den Ölpreis 2019 Anlagen- und Steuer-Kolumnist Andreas BeysSteuerbescheinigungen 2018 – Worauf Fondsanleger und Fondsberater achten sollten