Wirecard-Sitz in Aschheim bei München Foto: imago images / Sven Simon

Klage gegen Manager

DWS fordert 600 Millionen Euro von Wirecard

Das Fondshaus DWS will im Insolvenzverfahren von Wirecard Ansprüche in Höhe von mehr als 600 Millionen Euro anmelden. Das sagte Vorstandschef Asoka Wöhrmann in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (Paywall). In dieser Summe seien Ansprüche für alle aktiven und passiven Fonds weltweit inklusive Zinsen und Zinseszinsen zurück bis ins Jahr 2014 enthalten, so Wöhrmann.

In den Deutschland-Fonds der Gesellschaft hatte Wirecard noch Ende des vergangenen Jahres Spitzenpositionen inne. Zeitweise war DWS größter Einzelaktionär. Bereits im Sommer hatte das Fondshaus angekündigt, rechtliche Schritte zu prüfen. Dazu sagte Wöhrmann im FAZ-Interview: „Kommende Woche werden wir gegen Markus Braun, Jan Marsalek und weitere Verantwortliche Strafanzeige erstatten und zivilrechtliche Ansprüche geltend machen.“ Das Fondshaus werde mit allen rechtlichen Mitteln gegen die Verantwortlichen für die kriminellen Machenschaften vorgehen. „Das sind wir unseren Kunden schuldig“, so Wöhrmann weiter.

Fondsmanager muss keine Konsequenzen fürchten

Rückendeckung gab es dagegen für den verantwortlichen DWS-Fondsmanager Tim Albrecht: „Ein aktiver Fondsmanager darf auch mal falschliegen, wenn er begründet agiert hat und wenn er aus seinen Fehlern lernt“, sagte der DWS-Vorstandschef im Interview. Laut dem „Handelsblatt“ hat Albrecht bereits freiwillig auf seinen Bonus verzichtet.

Mehr zum Thema
InsolvenzberichtWie viel Geld Wirecard wirklich fehlt Wachtendorf-KolumneVom XXL-Dax und dem Kampf gegen Naturgesetze Armutszeugnis für die BafinDie nächste Wirecard-Welle rollt an